Medienkritik - Kernkompetenz in der Mediengesellschaft

"Mittels Medienkritik verständigt sich eine Gesellschaft über ihre (Massen-)Medien, über deren Inhalte sowie deren Rezeption." (Wikipedia)

Wenn man davon ausgehen muss, dass  Weltanschauungen und Erlebnisweisen stark von Medien mitgeprägt sind, ist eine öffentlich geführte Medienkritik ein unverzichtbares Element gesellschaftlicher Verständigung und Selbstreflexion. Damit gehört sie auch ins Zenrum der pädagogischen Beschäftigung mit den Medien und deren Nutzung. Die kritische Bewertung und begründbare Auswahl von Medienangeboten muss dann in Schule ebenso Gegenstand der Medienbildung sein wie die Beschäftigung mit induviduellen und gesellschaftlichen Wirkungen der Mediennutzung. Dabei ist mitzubedenken, dass bisher jede Medieninnovation eine Welle kulturpessimistischer Warnungen mit sich gebracht hat.. Zur "wissenschaftlichen" Fundierung dieser Warnungen dient oftmals der Verweis auf die psychischen und physiologischen Gefahren und Risiken des Medienkonsums.

Dimensonen der Medienkritik

Dimensonen der Medienkritik

Dimensionen der Medienkritik in unterschiedlichen medienpädagogischen Ansätzen.Die Analyse gesellschaftlicher Prozesse, die kritische Reflexion des eigenen Handelns und die Entwicklung ethischer Betroffenheit lauten sie beispielsweise bei D. Baacke. Lesen Sie mehr
Medienkritik als Thema im Deutschunterricht

Medienkritik als Thema im Deutschunterricht

Hier finden Sie Arbeitsmaterialien zur Bearbeitung verschiedener Positionen der Medienkritik (u.a. Enzenzberger). Lesen Sie mehr
Medienkritik aus dem Blickwinkel der “Gefahren- und Risikodiskussion”

Medienkritik aus dem Blickwinkel der “Gefahren- und Risikodiskussion”

In den letzten Jahren hat die Kritik an den Unterhaltungsmedien und der Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen aus neurobiologischer bzw. kriminologischer Perspektive ein großes „Medienecho“ hervorgerufen – und kritische Entgegnungen an diesen bedrohungsszenarien aus medienpädagogischer Perspektive. Lesen Sie mehr
Medien und Gewalt

Medien und Gewalt

Medien beeinflussen uns nicht direkt und unmittelbar. So sind Gewaltdarstellungen keine Krankheitserreger, von denen man durch Kontakt angesteckt wird. Daraus folgt jedoch nicht, dass die Medien keine Wirkung haben. Lesen Sie mehr
Kritik der Medienkritik

Kritik der Medienkritik

Jede Medieninnovation provoziert eine Welle kulturpessimistischer Warnungen. Zur "wissenschaftlichen" Fundierung dieser Warnungen dient oftmals der Verweis auf die psychischen und physiologischen Gefahren und Risiken des Medienkonsums. Lesen Sie mehr
Gefährliches Lesen

Gefährliches Lesen

Für eine Reflexion über die Argumentationsmuster (auch der aktuellen) Medienkritik bietet sich die Schmutz- und Schundkampagne der 1950er Jahre, die sich schwerpunktmäßig gegen das Lesen von Comics richtete, an. Lesen Sie mehr
1994: Entwicklungstendenzen im Fernsehjournalismus

1994: Entwicklungstendenzen im Fernsehjournalismus

Blick zurück in die Zukunft? In einem Bericht zur Lage des Fernsehens für den Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland, Richard von Weizsäcker, vom Februar 1994 wurden Entwicklungstendenzen im deutschen Fernsehjournalismus formuliert, die hier zur Diskussion gestellt werden. Lesen Sie mehr
Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln