Interkulturelle Schulentwicklung (QBF)

Die für die Integration zugewanderter Kinder und Jugendlicher notwendigen schulischen Maßnahmen erfordern in den meisten Schulen eine Neuausrichtung der gesamten schulischen Arbeit, sowohl im Hinblick auf eine interkulturelle Schulentwicklung, als auch für den Bereich der durchgängigen Sprachbildung.

Im Erlass "Förderung von Bildungserfolg und Teilhabe von Schülerinnen und Schülern nichtdeutscher Herkunftssprache" vom 01.08.2014 werden mehrsprachige und herkunftsssprachliche Angebote für den Sekundarbereich I gefordert.

Schulleitungen müssen Lehrkräfte motivieren, Ressourcen aktivieren und akquirieren, schulische Angebote für Kinder und Jugendliche organisieren und deren Eltern beraten und unterstützen.

Inhalte

Eine Arbeitsgruppe aus Experten des Niedersächsischen Kultusministeriums (MK) und des Niedersächsischen Landesinstituts für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ) erarbeitet derzeit ein Curriculum, um Führungskräfte in Schulen berufsbegleitend bei der anspruchsvollen Aufgabe der interkulturellen Schulentwicklung gezielt zu unterstützen.

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder

Fachbereich 42 im NLQ

Berufsbegleitende Qualifizierung

    Kontakt

    Julia E.-M. Böttcher
    Tel.: 05121 1695-267

    CAPTCHA Image[ neues Bild ]
    zum Seitenanfang
    zur mobilen Ansicht wechseln