Schriftgröße:
normal gross extragross
Farbkontrast:
hell dunkel

Reims

  • drucken

 

Die Region stellt sich vor

Die Akademie Reims liegt im Département Marne in der Region Champagne-Ardenne. Damit ist auch schon deutlich, womit diese Region am stärksten verbunden wird: mit dem perlenden Champagner. Doch hat diese Region weit mehr zu bieten:


Die Region profitiert vor allem von seiner geografischen Lage: Sie liegt an einer Ost-West-Hauptachse, die den Westen Europas mit dem Osten verbindet. Sie reicht von der belgischen Grenze im Norden bis zum Quellgebiet der Seine im Süden bis Burgund. Im Osten grenzt sie an Lothringen und Franche-Comté, im Westen an die Île-de-France und die Picardie. Das Zentrum wird von einer fruchtbaren Ebene gebildet und ein grüner Gürtel umschließt die gesamte Region. Die waldigen Hügellandschaften der Ardennen im Norden und der Aragonnen entlang des Flusses Maas geben hierfür ein Beispiel. Weiterhin charakteristisch für diese Region sind die Staudämme an den großen Flüssen wie der Seine, der Marne und der Aube, die unter anderem die Pariser Gegend vor den Hochwassern der Seine schützen sollen. Der Marne-Stausee Lac  du Der-Chantecoq im Süden der Region ist mit 48 km2 der größte Stausee Frankreichs.


Die insgesamt 10 000 ha Seen und zahlreiche Flüsse sorgen dafür, dass der Tourismus wirtschaftlich für diese Region eine immer größere Rolle spielt. Daneben tragen auch der Wein- und Gourmettourismus zu einem Ausbau des touristischen Bereichs bei.  Dabei zeichnet sich ein relativ kleines Weinanbaugebiet ausschließlich durch exzellente Weine aus, allen voran der Champagner. Lediglich perlender Schaumwein aus dieser Region, der nach strengen Maßstäben und aus genau vorgeschriebenen Anteilen verschiedener Traubensorten hergestellt wird, darf sich auch Champagner nennen. Darüber hinaus wird die Region auch als Kornkammer Frankreichs bezeichnet, denn der Getreideanbau spielt eine wesentliche Rolle. Neben der Landwirtschaft als tragenden Pfeiler der Region hat der sekundäre Sektor nur eine untergeordnete Rolle inne. Hierbei ist neben der lebensmittelverarbeitenden Industrie die Textilindustrie von Bedeutung, wenn auch nicht mehr so stark wie noch im 19. Jahrhundert.


Die historische Entwicklung hängt stark von der geografischen Lage ab, denn die Region war immer wieder Schauplatz einer wechselhaften Geschichte. Vor allem Reims spielt dabei immer wieder eine wesentliche Rolle. Bereits die Kelten gründen um 80 v. Chr. eine Siedlung, die durch die Römer im Gallischen Krieg als Civitas Remorum bezeichnet wird. Der Legende nach leitet sich dieser Name von Remus - dem Bruder Romulus' - ab, der die Siedlung entdeckt haben soll. Aus Remorum wurde in römischer Zeit die Kurzform Remis abgeleitet, aus der sich der heutige Name entwickelt hat. Die Region erfährt zunehmend an Bedeutung, als Reims die Hauptstadt der römischen Provinz Gallia Belgica wird. Bereits im vierten Jahrhundert wird die Stadt zum Bischofssitz erklärt, was einen wesentlichen Einfluss auf die gesamte Region hat, denn mit den Bischöfen kam der Handel und damit der Wohlstand in die Region. Kurz vor dem Ende des fünften Jahrhunderts lässt sich der fränkische Herrscher Chlodwig I. von Bischof Remigius in der Kathedrale zu Reims taufen. Darauf basierend lässt sich im neunten Jahrhundert der Franke Ludwig der Fromme von Papst Stephan IV. zum Kaiser salben und krönen. Aus diesem Grund wird Reims Krönungsstadt aller französischen Könige bis zur Revolution.


Im frühen Mittelalter wird die Region mit der Stadt Reims zum intellektuellen Zentrum, was maßgeblich durch die dort angesiedelte Kathedralschule und der Weihe des Erzbischofs von Reims zum Papst Silvester II. begründet ist. Eine besondere Bedeutung hat die Krönung Karl VII. 1429, der mit Hilfe Jeanne d'Arcs im Hundertjährigen Krieg gegen die Engländer die Krone wieder für die Franzosen zurückerobern konnte. Das gesamte Mittelalter hindurch prosperiert die Region zum Handelszentrum mit der Hanse. Vor allem die Textilindustrie trägt bis zur industriellen Revolution zu dieser Entwicklung bei.


Im 19. Jahrhundert ist die Region immer wieder hart umkämpft. Da die Frontlinie im Ersten Weltkrieg direkt durch die Region verläuft, ist die Region immer wieder Schauplatz verschiedener Schlachten, allen voran der ersten Schlacht an der Marne im September 1914. Durch den Vormarsch der Deutschen wird die Stadt Reims zu fast 60% 1914 von Artilleriegeschossen und Luftangriffen zerstört. Während des Zweiten Weltkrieges ist die Region erneut Schauplatz diverser Schlachten, die von 1940 - französische Niederlage - bis 1944 - französische Gegenoffensive - stattfinden. Im Hauptquartier General Eisenhowers in Reims wird am 07. Mai 1945 die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht unterzeichnet und einen Tag später bereits von den Alliierten in Berlin ratifiziert. Die historische Bedeutung Reims erklärt, warum die Versöhnungs-Zeremonie zwischen Deutschland und Frankreich von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle 1962 in der Kathedrale zu Reims zelebriert wurde. In den derzeitigen Grenzen entsteht die Region Champagne-Ardenne mit der Einrichtung der Regionen in Frankreich1960.



Weiterführende Links:

http://www.reims-tourism.com/

http://www.frankreich-experte.de/

http://www.ch-de.franceguide.com/

http://www.ac-reims.fr/



Übersicht