Umsetzungsprojekt zum Orientierungsrahmen Globale Entwicklung in Niedersachsen - Grundschulen gestalten Globalisierung

Das Land Niedersachsen hat zwölf Grundschulen die Teilnahme an einem Pilotprojekt zur Umsetzung des Orientierungsrahmens Globale Entwicklung ermöglicht:

Grundschule Posthausen

Verlässliche Grundschule Rodenkirchen „Lernen unter einem Dach“

Grundschule Dietrichsfeld

Schule am Wingster Wald Grundschule

Magister-Nothold-Schule Grundschule Lindhorst mit Außenstelle Beckedorf

Huntetalschule Goldenstedt

Adolf-Reichwein-Schule Göttingen Grundschule

Grundschule Rheinstraße

Grundschule Alter Markt (ehemalige OGS Pfaffenstieg)

GS-Cirksena (ehemalige Emsschule)

Grundschule Am Sonnenbrink

Grundschule Heideschule

Zu dem Oberthema „Gutes Leben für alle“ haben sich die Teilnehmenden im Rahmen einer Informationsveranstaltung zunächst mit der Frage auseinandergesetzt, was gutes Leben für sie persönlich bedeutet und was gutes Leben im Kontext ihrer jeweiligen Schulen bedeuten kann. Darüberhinaus haben sie die Grundgedanken des „Buen vivir“ , wie sie in einigen Verfassungen südamerikanischer Staaten zu finden sind, kennengelernt und haben sich über mögliche Arbeitsschwerpunkte für das Pilotprojekt ausgetauscht.

Die konkrete Arbeit hat mit einer ersten didaktischen Werkstatt im Mai begonnen.

Mit dem Pilotprojekt werden folgende Ziele verfolgt:

  • Schülerinnen und Schülern eine zukunftsweisende Orientierung in der Weltgesellschaft zu ermöglichen, auf der sie im Rahmen lebenslangen Lernens aufbauen können;
  • Insbesondere werden die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit erhalten, Kompetenzen zur Übernahme von Mitverantwortung für die Gestaltung einer gerechten globalisierten Welt und zur Mitwirkung in der eigenen Gesellschaft zu erwerben;
  • Zu dem Oberthema „Gutes Leben für alle“ entwickeln die Pilotschulen eigene Arbeitsschwerpunkte, die die lokale und globale Dimension berücksichtigen;
  • Die Auseinandersetzung mit den Querschnittsthemen der globalen Entwicklung wird im Schulalltag sichtbar werden und nach Möglichkeit sollen alle an Schule Beteiligten an der Umsetzung des Orientierungsrahmens mitwirken;
  • In einer Bestandsaufnahme werden die bereits vorhandenen Ansätze zum Globalen Lernen und der Bildung für nachhaltige Entwicklung festgehalten und als Bestandteil der Schulentwicklung weiter geführt;
  • Der Orientierungsrahmen Globale Entwicklung wird an der Schule und im Unterricht verankert werden;
  • Dazu werden kompetenzorientierte und möglichst fächerübergreifende Unterrichtsmodelle erarbeitet;
  • Vorhandene und neue Kooperationen mit außerschulischen Partnerinnen und Partnern sowie europäische oder internationale Schulpartnerschaften werden verstärkt bzw. aufgebaut werden.

Das Pilotprojekt hat eine Laufzeit vom 01.02.2014 bis 31.07.2016. Projektträger ist das Niedersächsische Kultusministerium (MK).

Für die Umsetzung des Pilotprojekts steht ein Projektkoordinator zur Verfügung, der die Schulen, mit Unterstützung des Niedersächsischen Landesinstituts für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ), auf dem Weg berät und begleitet. Es werden u.a. didaktische Werkstätten durchgeführt und Begleitmaßnahmen durch die Kooperationspartner Verband Entwicklungspolitik Niedersachen (VEN) und Verband Niedersächsischer Bildungsinitiativen (VNB) ermöglicht.

Engagement Global ist für die gesamte Laufzeit des Projektes Kooperationspartner, so dass ein bundesweiter Austausch über den Stand der Umsetzungsprojekte zum Orientierungsrahmen Globale Entwicklung erfolgen kann.

Für die Umsetzung stehen Fördermittel des BMZ zur Verfügung.

 

 

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder

Unterrichtsmaterial und Bildungsangebote

Kontakt

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln