Jugendmedienschutz

Das neue Jugendschutzgesetzes ist am 1. April 2003 zeitgleich mit dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag in Kraft getreten.
Jugendschutzgesetz (JuSchG)

 

Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien stellt Materialien und Informationen zum Bereich  

„Orientierung im Medienalltag“ zur Verfügung

Im Wesentlichen geht es darum, dass der Umgang mit Medien immer mehr zur fünften Kulturtechnik (neben Reden, Lesen, Schreiben und Rechnen) wird. Der Medienkonsum von Heranwachsenden steigt stetig an, die Angebote werden immer vielfältiger. Bezüglicher dieser Angebote gibt es mehr und mehr empfehlenswerte und ausgezeichnete Kinder- und Jugendmedien. Für die Zielgruppen Eltern, Erzieher, Lehrkräfte und Jugendliche ist es aber schwer, den Überblick zu behalten und das jeweils Geeignete auch zu finden.
Daher will die Bundesstelle mit diesem Internetangebot

  • Eltern und ihren Kindern durch entsprechende Informationen helfen, Risiken und Chancen im Umgang mit den neuen Medien bewusst wahrzunehmen und eine verantwortungsvolle Mediennutzung zu erlernen.
  • Allen medienpädagogisch Tätigen und der interessierten Öffentlichkeit Ideen und Informationen liefern.

Die Auswahl der vorgestellten Materialien und Services ist vorläufig und wird fortlaufend ergänzt.

 

Staatsvertrag über den Schutz der Menschenwürde und den Jugendschutz in Rundfunk und Telemedien (Jugendmedienschutz-Staatsvertrag - JMStV)

Tipps, Anregungen und Hilfen geben.....

 

Landesstelle Jugendschutz

Die Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen (LJS) arbeitet zu aktuellen Themen des Kinder und Jugendschutzes. Ihre Tätigkeitsfelder sind:

  • Fortbildung
  • Materialentwicklung
  • Beratung
  • Projekte

Diese Angebote richten sich an pädagogische Fachkräfte aus der Jugendhilfe, aus Kindertageseinrichtungen, Schulen und Aus- und Fortbildungsstätten. Sie stehen darüber hinaus auch Interessierten aus anderen Arbeitsbereichen offen.
Leisewitzstraße 26
D 30175 Hannover
Telefon: 0511 - 85 87 88
Telefax: 0511 - 2 83 49 54
E-Mail: traudel.schliekau@jugendschutz-niedersachsen.de



jugendschutz net


Die von den Jugendministerinnen und Jugendministern der Länder gemeinsam eingerichtete staatliche Stelle für die Beachtung des notwendigen Jugendschutzes in den neuen Informations- und Kommunikationsdiensten (Multimedia, Internet). Neben den rechtlichen Bestimmungen zum Jugendschutz, Hinweise auf technischen Jugendschutz im Internet finden Sie u. a. umfangreiche Informationen zu Themen wie Gewalt(spiele) im Internet und Gewaltdarstellungen im Internet.
Wallstr. 11
55122 Mainz
Telefon: 06131 - 3285-20 (Anrufbeantworter)
Telefax: 06131 - 3285 - 22
E-Mail: buero@jugendschutz.net

 


 

Adressen

 

FSK
Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft - FSK
Kreuzberger Ring 56
D 65205 Wiesbaden
Telefon: 0611 - 77891 - 0 (Zentrale)
Telefax: 0611 - 7789 - 139
E-mail: fsk@spio-fsk.de

 

FSF
Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen e. V.
Lützowstr. 33
D-10785 Berlin
Telefon:

Medienwirkung

Medienwirkung

Die Medien beeinflussen uns nicht direkt und unmittelbar. Medien verstärken vorhandene Einstellungen und können diese dann maßgeblich beeinflussen, wenn sie auf ein Werte- und Einstellungsvakuum treffen. Lesen Sie mehr
Medienkritik aus dem Blickwinkel der “Gefahren- und Risikodiskussion”

Medienkritik aus dem Blickwinkel der “Gefahren- und Risikodiskussion”

Wer die Auseinandersetzung mit Medien aus diesem verengten Blick-winkel als "Gefahren - und Risiko-Diskussion" beginnt, begibt sich in eine pädagogische Sackgasse. Lesen Sie mehr
Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln