Jugendmedienschutz

Rechtsgrundlage für den Jugendmedienschutz ist der Staatsvertrag der Länder über den Schutz der Menschenwürde und den Jugendschutz in Rundfunk (Fernsehen) und Telemedien (Internet), der zusammen mit dem Jugendschutzgesetz die Kompetenzen zwischen Bund und Ländern neu ordnet, die Aufsichtsstruktur vereinheitlicht und die Selbstregulierung stärkt.

„Zweck des Staatsvertrages ist der einheitliche Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Angeboten in elektronischen Informations- und Kommunikationsmedien, die deren Entwicklung oder Erziehung beeinträchtigen oder gefährden, sowie der Schutz vor solchen Angeboten in elektronischen Informations- und Kommunikationsmedien, die die Menschenwürde oder sonstige durch das Strafgesetzbuch geschützte Rechtsgüter verletzen." (§ 1 Jugendmedienschutz-Staatsvertrag - JMStV)

Diese Bestimmungen beziehen sich insbesondere auf pornografische, rechtsextreme oder gewaltverherrlichende Inhalte, die - je nach Alter der Kinder - aus rechtlicher Sicht als illegal, entwicklungsbeeinträchtigend, jugendgefährdend oder - ohne Alterseinschränkung - gar als absolut verbotene Inhalte einzustufen sind.

Die gesetzlichen Bestimmungen des Jugendmedienschutzes definieren auch den Handlungsspielraum, in welchem Umfang Themen und Inhalte im Unterricht verbreitet oder zugänglich gemacht werden dürfen. Dies gilt auch für die Nutzung des Internets im Unterricht: „Schulleitungen und Lehrkräfte stehen somit vor einer rechtlichen aber auch technisch / organisatorischen sowie pädagogischen Herausforderung, denn ihnen obliegt die Aufsichtspflicht der ihnen anvertrauten Kinder." (nach Schulen ans Netz e.V)


Um die Medienkompetenz von Erwachsenen und Kindern zu fördern und einen positiven Zugang zum Internet zu vermitteln, hat jugendschutz.net pädagogische Handreichungen und Leitfäden für Eltern und Pädagogen erarbeitet, die auch über das Internet erreichbar sind. Informationen und Handreichungen zum „Jugendmedienschutz an Schulen", die sich konkret auf die Nutzung von Medien im Unterricht beziehen, findet man bei „Schulen ans Netz".

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder

Weitere Informationen im Portal

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln