Kompetenzzentren

Aufgabe

Die 12 Kompetenzzentren für regionale Lehrkräftefortbildung bieten für allgemeinbildende Schulen in den entsprechenden Landkreisen (siehe Karte bzw. Übersicht) Lehrkräftefortbildungen an.

Es werden zum einen kostenpflichtige Fortbildungsveranstaltungen durchgeführt. Daneben bieten die Kompetenzzentren Lehrkräftefortbildungen an, die vom Land mit bildungspolitischer Priorität versehen und für Schulen kostenfrei sind. Zudem beraten sie die Schulen auf deren Anfrage hin über gewünschte schulinterne Fortbildungen (SchiLf).

Allen Veranstaltungen und Angeboten liegen die aktuellen Ergebnisse und Ansätze der pädagogischen, fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Forschung und Lehre sowie der Weiterbildung zugrunde. Die wissenschaftliche Expertise der Universitäten und anderer Einrichtungen wird umfänglich genutzt.

Zielgruppe

  • Lehrkräfte der öffentlichen Schulen und die zum Dienst an Ersatzschulen nach §§ 152, 155 NSchG beurlaubte Lehrkräfte
  • nicht-lehrendes Personal der öffentlichen Schulen
  • Ausbilderinnen und Ausbilder der Studienseminare
  • Lehrkräften der Schulen in freier Trägerschaft, die nicht aus dem Landesdienst beurlaubt sind

Regionale Zuständigkeiten (Übersichtskarte)

Durch das Klicken auf die Karte bzw. die tabellarische Übersicht gelangen Sie auch zu den aktuellen Fortbildungsangeboten der Kompetenzzentren.

Arbeitskreis

Der Arbeitskreis niedersächsischer Kompetenzzentren für regionale Lehrerfortbildung setzt sich zusammen aus Vertreterinnen und Vertretern des Kultusministeriums (MK), des Niedersächsischen Landesinstituts für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ), der Niedersächsischen Landesschulbehörde (NLSchB), der Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (AEWB) und der Kompetenzzentren. Er dient zur gegenseitigen Information und zur Weiterentwicklung der Qualität der zentralen und regionalen Fortbildungsangebote. Der gewählte Sprecher des Arbeitskreises bis Ende 2016 ist Prof. Dr. Hermann Veith.

Qualitätssicherung

Mit dem vom Arbeitskreis entwickelten Orientierungsrahmen „Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an den niedersächsischen Kompetenzzentren“ steht den Kompetenzzentren ein gemeinsames Instrumentarium zur systematischen Steuerung und Optimierung sowohl ihrer Leistungsfähigkeit als auch der Qualität ihrer Angebote zur Verfügung. Dieser Orientierungsrahmen dient  als Grundlage für die Rechenschaftsberichte, die jährlich von den Kompetenzzentren verfasst werden und ermöglicht eine auf Kriterien gestützte, mehrdimensionale Beschreibung, Bewertung und Beurteilung der Struktur-, Prozess-, Produkt- und Effektqualität von Fortbildungsveranstaltungen.

Die Kompetenzzentren verständigen sich zudem jährlich auf gemeinsame Evaluationsinstrumente zur Ermittlung der Qualität ihrer Arbeit. Dies bedeutet, dass die einzelnen Fortbildungen der Kompetenzzentren einheitlich evaluiert werden.

Dem NLQ obliegt u. a. das Controlling der Kompetenzzentren, d.h. das NLQ prüft und steuert die Verwendung der vom Land bereitgestellten Mittel und ermittelt in den jährlich vorzulegenden Rechenschaftsberichten die Quantität und Qualität der jeweiligen Fortbildungen.

Qualitätsentwicklung

Auf Basis der jährlichen Rechenschaftsberichte der Kompetenzzentren werden durch das NLQ Fortbildungsbedarfe ermittelt, neue Produkte entwickelt und/oder bestehende Fortbildungen qualitativ überarbeitet. So stellt das Land Niedersachsen sicher, dass die Fortbilderinnen und Fortbildner in ihrem professionellen Handeln kontinuierlich weitergebildet werden und über den neuesten Stand der pädagogischen, fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Forschung verfügen.

 

Regionale Zuständigkeitsverteilung der Kompetenzzentren (tabellarische Übersicht)

Kompetenzzentrum                                           

Kreisfreie Städte und Landkreise

KAUR

Regionales Pädagogisches Zentrum, Ostfriesische Landschaft

Aurich, Emden, Leer, Wittmund

KBED

Evangelisches Bildungszentrum, Bad Bederkesa

Cuxhaven, Rotenburg (Wümme), Osterholz, Stade, Verden

KBS

Technische Universität Braunschweig

Braunschweig, Goslar, Salzgitter, Wolfenbüttel, Gifhorn, Helmstedt, Wolfsburg

KGÖ

Georg-August-Universität Göttingen

Stadt und Landkreis Göttingen, Northeim, Osterode

KH

Leibniz Universität Hannover

Region Hannover, Landeshauptstadt Hannover, Schaumburg, Nienburg

KHI

Stiftung Universität Hildesheim

Hameln-Pyrmont, Hildesheim, Holzminden, Peine

KLG

Leuphana Universität Lüneburg

Celle, Heidekreis, Harburg, Lüneburg, Lüchow-Dannenberg, Uelzen

KOS

Universität Osnabrück

Osnabrück-Land, Osnabrück-Stadt

KOL

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Ammerland, Delmenhorst, Friesland, Oldenburg-Stadt, Oldenburg -Land, Wesermarsch, Wilhelmshaven

KVEC

Universität Vechta

KLIN

Ludwig Windthorst Haus, Lingen

KPAP

Historisch-Ökologische Bildungsstätte Papenburg

 

 

 

 

Cloppenburg, Vechta, Diepholz, Grafschaft Bentheim, Emsland

 

 

 

 

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder

21.07.2016

    Kontakt

    CAPTCHA Image[ neues Bild ]
    zum Seitenanfang
    zur mobilen Ansicht wechseln