Schriftgröße:
normal gross extragross
Farbkontrast:
hell dunkel

Materialien zur Filmbildung

  • drucken

Filmheft 1
"DRAUSSEN BLEIBEN"
1. Auflage - Hildesheim, März 2009
Ein Dokumentarfilm von Alexander Riedel. DRAUSSEN BLEIBEN ist das Thema des Films, das sich mit der Lebenswirklichkeit der beiden Freundinnen befasst, die Deutschland nicht oder nur unter strengen Bedingungen aufnehmen und die die deutsche Gesellschaft nicht integrieren will.
Der Dokumentarfilm DRAUSSEN BLEIBEN porträtiert zwei Freundinnen, die sich in einer Münchener Flüchtlingsunterkunft kennengelernt haben: Die sechzehnjährige Valentina, die mit ihrer Mutter und ihrem jüngeren Bruder vor elf Jahren aus dem Kosovo geflohen ist und die siebzehnjährige Suli, die mit ihrer Familie sieben Jahre zuvor aus dem Nordwesten Chinas nach Deutschland kam.


Filmheft 2
"HOTEL SAHARA"
1. Auflage – Hildesheim, Februar 2010

Ein Dokumentarfilm von Bettina Haasen. Schauplatz des Films „Hotel Sahara“ ist die Stadt Nouadhibou, die mit rund 90.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Islamischen Republik Mauretanien und Hauptstadt der Region Dakhlet Nouadhibou ist. „Hotel Sahara“ ist die intime Momentaufnahme eines Provisoriums. Zwischen Ankunft und Abreise, zwischen Todesnachrichten und Hoffnungseuphorie, zwischen Zukunftsträumen und der enttäuschenden Gegenwart behaupten die Protagonisten eine faszinierende Kraft und Energie. Bettina Haasen porträtiert sie in atmosphärischen und eindringlichen Bildern, die ihre Wünsche und Ängste spürbar und unvergesslich machen.


Filmheft 3
 "Rich Brother"
Ein Dokumentarfilm von Insa Onken.
1. Auflage – Hildesheim, März 2011

Ben, ein junger Kameruner, wird von seiner Familie nach Deutschland geschickt. Hier soll er etwas werden, erfolgreich sein. Zerrissen zwischen seinem Wunsch, den Erwartungen seiner Familie gerecht zu werden, und den begrenzten Möglichkeiten, die sich ihm in Deutschland bieten, bahnt er sich seinen Weg durch das zwielichtige Milieu der Berliner Boxwelt.
Zweiein­halb Jahre hat Regisseurin Insa Onken den Sportler begleitet. Da­bei zeigt sie nicht nur den Ras­sismus, dem er in der Frem­de ausgesetzt ist, sondern auch, wie ihn Familie und Freunde in Kamerun unter Druck setzen.


Wolf-Rüdiger Wagner „2001 – Odyssee im Weltraum“
1. Auflage - Hannover 1994
1964 beginnt Stanley Kubrick die Arbeit an seinem Film "2001 - Odyssee im Weltraum". Der große Publikumserfolg spricht dafür, dass im Film Themen angesprochen wurden, in denen sich Technikgläubigkeit und Zukunftserwartungen der 60er Jahre widerspiegeln. Die Unterrichtseinheit liefert Materialien und methodische Anregungen, um die Aussagen des Films zu erschließen und ihn als ein literarisches Dokument für die "Mythen der Weltraumfahrt" zu lesen.


Wolf Liebelt (Hrsg.) Der Film 'Dead Poets Society' im Englischunterricht Arbeitshilfen - Filmkritiken - Aufsätze
3. überarbeitete Auflage - Hildesheim, Januar 1999
Der 1989 gedrehte Film "Dead Poets Society"("Der Club der toten Dichter") des australischen Regisseurs Peter Weir ist bei Jugendlichen sehr bekannt und ausgesprochen beliebt, er ist ein "teenpic" und fast so etwas wie ein Kultfilm geworden. Durch die vorliegende Broschüre soll der/die Unterrichtende in die Lage versetzt werden, mit "Dead Poets Society" qua Film im Englischunterricht zu arbeiten, damit der Film nicht "einfach mal nur so" gezeigt wird, vorzugsweise als Lückenfüller zum Schuljahresende.




Wolf Liebelt Der Film zu John Steinbecks Of Mice and Men im Englischunterricht
1. Auflage - Hildesheim, November 1998
Steinbecks Roman Of Mice and Men ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur; an High Schools gehört er zur Standardlektüre, und auch an deutschen Schulen gehört er zum Kanon der häufig gelesenen Lektüren im Englischunterricht der Sekundarstufe II. Die vorliegende Broschüre soll dem/der Unterrichtenden helfen, diesen Film in den Unterricht zu integrieren und will darüber hinaus grundsätzlich Anregungen und Tipps zum Einsatz von Filmen im Fremdsprachenunterricht geben.


Wolf Liebelt (Hrsg.) Five films that shook the world Studienführer mit Analysen, Arbeitshilfen und Materialien
1. Auflage - Hildesheim 1997
Die in dieser Broschüre abgedruckten Materialien sind ursprünglich konzipiert für den Unterricht in den Fächern Englische Literatur, Film, „Media Studies“ und Geschichte in der Sekundarstufe 2 an britischen Schulen. Herausgegeben werden sie von der gemeinnützigen Organisation FILM EDUCATION (London), die den Nachdruck für schulische Zwecke ausdrücklich gestattet. Die Hefte bieten eine Fülle von filmgeschichtlichen oder allgemein geschichtlichen Hintergrundinformationen, Interviews mit Regisseuren und Schauspielern und einen weitgefächerten Aufgabenapparat, der auch Arbeitsblätter einschließt. Auch wenn diese Materialien nicht primär für deutsche Schüler/innen und Lehrer/innen erstellt wurden, kann durch ihren Einsatz ohne Frage der Unterricht mit Filmen an deutschen Schulen bereichert werden. Dabei ist nicht nur an den Englischunterricht gedacht, sondern beispielsweise auch an den Geschichtsunterricht und Arbeitsgemeinschaften, die sich mit dem Medium Film beschäftigen.


Frank Hellberg (Hrsg.) (Nach)Kriegserfahrungen - Kurzgeschichten und ihre Verfilmungen
1. Auflage - Hildesheim 1998
Die Kurzgeschichten „Auf der Flucht“ von Wolfdietrich Schnurre sowie „Das Brot“ ,Nachts schlafen die Ratten doch“ und „Jesus macht nicht mehr mit“ von Wolfgang Borchert gehören zu den wichtigen literarischen Verarbeitung von Alltagserfahrungen im Krieg. Die beschriebenen Extremsituationen sind jedoch nicht nur auf Kriegszeiten beschränkt, viele Menschen haben zum Beispiel in der Nachkriegszeit ähnliche Erfahrungen durchmachen müssen. In ihrer knappen sowie treffenden Sprache und der Dichte der menschlichen Erfahrungen in Extremsituationen sprechen sie auch die heutige Schülergeneration an. Auch wenn ihr die Erfahrungen von Not, Hunger und Elend fehlen, so erlangen die Geschichten durch die Kriegsbilder zum Beispiel aus der Balkanregion eine ungeahnte Aktualität. Eine Auseinandersetzung mit den Verfilmungen führt also direkt in das Zentrum der Texte, denn die Art der Übertragung in das Film-Medium muss am Text belegt werden. Die Filmsprache wird damit in ihren Leistungen und Begrenzungen so ernst genommen wie die Texte.


Hrsg. von Wolfgang Bartling, Detlef Endeward, Walter Thiele:
"Im Westen nichts Neues" Materialien für die Bildungsarbeit
Texte - Dokumente - Arbeitshilfen; Hannover 1993

Anregungen  für die Arbeit mit dem Film und dem Roman IM WESTEN NICHTS NEUES in verschiedenen Fächern. Mit den hier enthaltenen Materialien wird eine methodisch abwechslungsreiche und schülerorientierte Unterrichtsarbeit / teilnehmerorientierte Kursarbeit auch heute noch unterstützt.

Übersicht