Krieg in Gedichten aus verschiedenen Jahrhunderten

 

Mögliche Unterrichtsaspekte:

  • Kriegsrealität – Ursachen – Auswirkungen und Folgen des Krieges
  • Patriotische, nationalistische und chauvinistische Kriegslyrik
  • Antikriegsgedichte
     

Autoren und Textgruppen

 

z. B.:

 

Andreas Gryphius: Thränen des Vaterlandes (1636)

 

Johann Wilhelm Ludwig Gleim: Krieg ist mein Lied (1756)

 

Matthias Claudius: Kriegslied (1779)

 

Theodor Körner: Aufruf (1813)

 

Emanuel Geibel: Kriegslied (1870)

 

Georg Heym: Der Krieg (1911)

 

Georg Trakl: Grodek (1914)

 

Wilhelm Klemm: Schlacht an der Marne (1914)

 

Rudolf Alexander Schröder: Deutscher Schwur (1914)

 

August Stramm: Sturmangriff (1915)

 

Walter Flex: Deutsche Schicksalsstunde (1917)

 

Bertolt Brecht: Die Legende vom toten Soldaten (1918)

 

Günter Eich: Inventur (1945)

 

Peter Huchel: Chausseen (1950)

 

Walter Höllerer: Der lag besonders mühelos am Rand (1952)

 

Ingeborg Bachmann: Alle Tage (1953)

 

Marie Luise Kaschnitz: Hiroshima (1957)

 

Rainer Brambach: Paul (1959)

 

Erich Fried: Die Kinderbombe (1984)

 

Thomas Kling: vanitas. Gletscheraugen (1991)

 

Thomas Kling: Aufnahme Mai 1914 (1991)

 

Thomas Kling: Der Erste Weltkrieg (1999)




 

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln