Audioarbeit in der Schule

Hör- und Sprachkompetenz:
Umgang mit Geräuschen/Tönen/Sprache

Um sprechen und später schreiben und lesen zu lernen, muss ein Kind in der Lage sein, lautliche Bestandteile von Sprache zu erkennen und zu verarbeiten (phonologische Bewusstheit). Es muss die Fähigkeit entstehen, nonverbale Informationen (Geräusche, Töne) und verbale Signale (Laute, Silben, Wörter, Sätze, Texte) differenziert wahrzunehmen.

Kinder müssen lernen und trainieren:

  • verschiedene Richtungen zu hören
  • einzelne Hörereignisse herauszuhören
  • akustische Informationen zu filtern
  • Vordergrund und Hintergrund zu unterscheiden
  • Laute zu erkennen und zu differenzieren
  • innere Bilder zu entwickeln
  • das akustische Gedächtnis zu fördern und zu verfeinern
  • Gehörtes zu versprachlichen
  • Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen

Radioarbeit

Sprache, Musik, Töne und Geräusche erzeugen Stimmung und vermitteln Informationen. Wie erzeugt man "Kino im Kopf"? Nach welchen Regeln wird dabei vorgegangen? Durch die Produktion einer Radiosendung bei Radio Flora wird das Handwerkzeug eines Journalisten rudimentœr erfahrbar gemacht.

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder

Hörspielwettbewerb für Grundschulen

Kontakt

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln