Nach Jesus Christus fragen

Die Schülerinnen und Schüler begegnen dem Menschen Jesus in seiner Zeit und Umwelt, in seinen historischen, sozialen und religiösen Bezügen und in seiner Wirkung auf andere Menschen. Sie erkennen seine Botschaft als eine sinnvolle Antwort auf die Nöte und Hoffnungen aller Menschen, deuten seinen Tod am Kreuz als Konsequenz seines Lebens und die Auferstehung als göttliche Bestätigung seiner Botschaft. Sie setzen sich mit der aktuellen Bedeutung von Leben und Wirken Jesu gedanklich, argumentativ und gestalterisch auseinander und erkennen in seinem Reden und Handeln Anregungen für die eigene Lebensorientierung.

 

Erwartete Kompentenzen am Ende von Schuljahrgang 6:

Die Schülerinnen und Schüler....

  • beschreiben die Person Jesu in seiner Zeit und Umwelt.
  • zeigen die Botschaft und das Handeln Jesu an Beispielen auf.

 

Erwartete Kompentenzen am Ende von Schuljahrgang 8:

Die Schülerinnen und Schüler....

  • erläutern Jesu Ruf zur Nachfolge und stellen Konsequenzen für das eigene Handeln dar.
  •  arbeiten aus Jesu Worten und Taten seine Botschaft vom Reich Gottes heraus.

 

Erwartete Kompentenzen am Ende von Schuljahrgang 9  bzw. 10:

Die Schülerinnen und Schüler....

  • erörtern die Bedeutung von Leiden, Tod und Auferstehung Jesu Christi für das eigene Leben.
  • untersuchen die Passionsgeschichte und eine Ostergeschichte in Grundzügen und bewerten Tod und Auferstehung Jesu Christi als zentralen Inhalt des christlichen Glaubens.

Quelle: Kerncurriculum Katholische Religion für die Hauptschule

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln