Der Mensch – berufen zu Freiheit und Hoffnung

Im Kompetenzbereich Der Mensch –  berufen zu Freiheit und Hoffnung setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit den Sinnangeboten der plural konstituierten Moderne auseinander und konfrontieren diese mit zentralen Aspekten des christlichen Menschenbildes und Erlösungsverständnisses. Sie erschließen sich damit die Möglichkeit, ihren Bedürfnissen nach Glück, Wahrhaftigkeit und verlässlicher Orientierung einen bleibenden Horizont zu eröffnen.

 

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • deuten die Auseinandersetzung mit existentiellen Fragen als einen lebenslangen Prozess der Identitätsbildung und Selbstfindung. 
  • beschreiben die Weltoffenheit und die Gemeinschaftsbezogenheit des Menschen als Grundlage jeder Anthropologie und als Ansatzpunkt einer religiösen Deutung des Menschseins. 
  • erörtern die Grundannahmen des biblischen Menschenbildes im Vergleich mit alternativen Konzeptionen in Wissenschaften und in anderen Religionen. 
  • deuten eschatologische Vorstellungen als Hoffnungsbilder
  • setzen sich mit dem christlichen Freiheits- und Sündenverständnis auseinander. 
  • präsentieren ihre persönliche Auseinandersetzung mit Zeugen des Glaubens. 

Quelle: Kerncurriculum Katholische Religion für das Gymnasium u. Gesamtschule (gymnasiale Oberstufe),  das Berufliche Gymnasium, das Abendgymnasium, das Kolleg 

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln