Die Kamera als Interpretationshilfe

Einen Textausschnitt aus einem Jugendbuch in eine Videosequenz umsetzen.

Textbeispiel: Aidan Chambers „Wer stoppt Melanie Prosser?“ Ravensburger Taschenbuch Band 2006

Das Beispiel zeigt, wie in einem handlungs- und produktionsorientierten Umgang mit einem Jugendbuch die Videokamera zu einem Werkzeug zur Textinterpretation werden kann. Über das Lesen und das sprachlich Analysieren eines Textes hinaus, bekommen die Schülerinnen und Schüler auf diese Weise die Möglichkeit, sich durch konkrete Imaginationen in die Situation der handelnden Personen hineinzuversetzen. „ Literarische Wirkung geht nicht von den Informationen aus, die ein Text gibt, sondern vom Vorstellungsbild, das sich der Leser/ die Leserin mit Hilfe der Textinformation macht. Man kann also sagen, dass das Schaffen eines Vorstellungsbildes Voraussetzung für jeden literarischen Verstehensprozess ist“ (Spinner, Kapar H.: Von der Notwendigkeit produktiver Verfahren im Literaturunterricht. In: Diskussion Deutsch, Heft 134 (1993), S. 491 - 496)

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder

Kontakt

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln