Medienkritik

"Mittels Medienkritik verständigt sich eine Gesellschaft über ihre (Massen-)Medien, über deren Inhalte sowie deren Rezeption." (Wikipedia)

Wenn man davon ausgehen muss, dass  Weltanschauungen und Erlebnisweisen stark von Medien mitgeprägt sind, ist eine öffentlich geführte Medienkritik ein unverzichtbares Element gesellschaftlicher Verständigung und Selbstreflexion. Damit gehört sie auch ins Zenrum der pädagogischen Beschäftigung mit den Medien und deren Nutzung. Die kritische Bewertung und begründbare Auswahl von Medienangeboten muss dann in Schule ebenso Gegenstand der Medienbildung sein wie die Beschäftigung mit induviduellen und gesellschaftlichen Wirkungen der Mediennutzung. Dabei ist mitzubedenken, dass bisher jede Medieninnovation eine Welle kulturpessimistischer Warnungen mit sich gebracht hat.. Zur "wissenschaftlichen" Fundierung dieser Warnungen dient oftmals der Verweis auf die psychischen und physiologischen Gefahren und Risiken des Medienkonsums.

 

Dimensionen der Medienkritik in unterschiedlichen Ansätzen

Baacke 1996

Tulodziecki 1997

Aufenanger 1997

Moser 2000

Medienkritik

Aufgabenbereiche der Medienpädagogik in Bezug auf Kritik

Dimensionen, die sich auf Kritik beziehen

Reflexive Kompetenzen

 AnalytischGründe, Zusammenhänge und Motive für bestimmte Vorgänge im Medienbereich 

Verstehen und Bewertenvon Mediengestaltungen 

Kognitive Dimension(Wissen, Verstehen, Analysieren)

Vergewisserung der gesellschaftlichen Funktion der Medien und Medienkritik

Reflexiv
Reflexion der eigenen Gründe und Motive in Bezug auf die Mediennutzung

Erkennen und Aufarbeitenvon Medieneinflüssen

Moralische Dimensionen(Ethische Aspekte)

Kritische Beurteilung einzelner Medien und der Medienentwicklung

Ethisch
Werturteile über Medien(-inhalte) fällen können, indem soziale Konsequenzen der Medienentwicklung berücksichtige werden

Durchschauen und Beurteilenvon Bedingungen der Medienproduktion und Medienverbreitung

Soziale Dimension(Vertretung der eigenen politischen Rechte und Thematisierung der Auswirkungen von Medien)

Fähigkeit, das eigene Mediennutzungsverhalten einschätzen zu können

     

Verfügung über Kriterien, um Medieninformationen auf ihre Stichhaltigkeit und Relevanz hin beurteilen zu können

Sonja Gangiun: Medienkritik – Kernkompetenz unserer Mediengesellschaft, in: Medienpädagogik 6/2004, S. 2http://www.ph-ludwigsburg.de/fileadmin/subsites/1b-mpxx-t-01/user_files/Online-Magazin/Ausgabe6/Ganguin6.pdf

 

 

 

 

 

 


Medienkritik im niedersächsischen KC Deutsch

Medienkritik als Vergewisserung der gesellschaftlichen Funktion der Medien und Medienkritik sowie kritische Beurteilung einzelner Medien und der Medienentwicklung Lesen Sie mehr

Dimensionen der Medienkritik

Die Analyse gesellschaftlicher Prozesse, die kritische Reflexion des eigenen Handelns und die Entwicklung ethischer Betroffenheit beschreibt D. Baacke (1999) als Dimensionen der Medienkritik. Lesen Sie mehr

Positionen der Medienkritik

In den letzten Jahren hat die Kritik an den Unterhaltungsmedien und der Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen aus neurobiologischer bzw. kriminologischer Perspektive ein großes „Medienecho“ hervorgerufen – und kritische Entgegnungen aus medienpädagogischer Perspektive. Lesen Sie mehr
Kritik der Medienkritik

Kritik der Medienkritik

Jede Medieninnovation provoziert eine Welle kulturpessimistischer Warnungen. Zur "wissenschaftlichen" Fundierung dieser Warnungen dient oftmals der Verweis auf die psychischen und physiologischen Gefahren und Risiken des Medienkonsums. Lesen Sie mehr
Gefährliches Lesen

Gefährliches Lesen

Für eine Reflexion über die Argumentationsmuster (auch der aktuellen) Medienkritik bietet sich die Schmutz- und Schundkampagne der 1950er Jahre, die sich schwerpunktmäßig gegen das Lesen von Comics richtete, an. Lesen Sie mehr
Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln