Nach dem Glauben und der Kirche fragen

Ausgehend von der Tatsache schwindender Primärerfahrungen mit Kirche erschließt der katholische Religionsunterricht den jungen Menschen in ökumenischer Perspektive kirchliche Grundvollzüge als persönlich und gesellschaftlich relevante Handlungsmuster.
Die Schülerinnen und Schüler befragen den katholischen Religionsunterricht hinsichtlich der Sinnhaftigkeit kirchlichen Wirkens angesichts sich zunehmend erweiternder lokaler und globa er Freiheitsspielräume einerseits und neuartiger Zumutungserfahrungen andererseits. 

 

 

Am Ende von Schuljahrgang 6:

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • setzen wichtige kirchliche Feste mit biblischen T exten in Beziehung.
  • beschreiben Gemeinsamkeiten und Unterschiede von evangelischer und katholischer Kirche.

Am Ende von Schuljahrgang 8:

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • stellen Gründe und Auswirkungen der Kirchenspaltung dar.
  • zeigen Wege der Ökumene auf.

Am Ende von Schuljahrgang 10:

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • beschreiben das Engagement der Kirche in der Gesellschaft.
  • nehmen Stellung zu kirchlichem Handeln in Geschichte und Gegenwart. 

 

Quelle: Kerncurriculum Katholische Religion für die Oberschule

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln