Nach Glaube und Kirche fragen

Kirche als Gemeinschaft der Christen trägt die christliche Botschaft weiter und ist am Leben vor Ort und in der Gesellschaft beteiligt. Dennoch stehen die Lebenswirklichkeiten der Schülerinnen und Schüler und die „Welt der Kirche“ oft beziehungslos nebeneinander. Der „fremde“ Ort Kirche eröffnet jedoch vielfältige Möglichkeiten einer didaktischen Erschließung. Diese bezieht sich auf Kirche als Religionsgemeinschaft, Kirche als Sakralbau, Kirche als Ort gelebten Glaubens und Handelns und Kirche als Gemeinschaft in Geschichte und Gegenwart. Dabei sollen sowohl der ökumenische Dialog als auch das Verhältnis zwischen Staat und Kirche aufgegriffen werden.

 
 
Erwartete Kompentenzen am Ende von Schuljahrgang 6:

Die Schülerinnen und Schüler....

  • setzen wichtige kirchliche Feste mit biblischen Texten in Beziehung.
  • beschreiben Gemeinsamkeiten und Unterschiede von evangelischer und katholischer Kirche.
 

Erwartete Kompentenzen am Ende von Schuljahrgang 8:

Die Schülerinnen und Schüler....

  • erläutern Kirchen als Orte der Verkündigung, Gemeinschaft, Feier und Kontemplation.

  • stellen Ursachen der Kirchentrennung in der Reformation und ihre Wirkung in der Gegenwart dar.
  • zeigen Wege der Ökumene auf.
 
Erwartete Kompentenzen am Ende von Schuljahrgang 10:

Die Schülerinnen und Schüler....

  • beschreiben das Engagement der Kirche in der Gesellschaft.
  • nehmen Stellung zu kirchlichem Handeln in Geschichte und Gegenwart.

 
 
Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln