Nach der Verantwortung des Menschen in der Welt fragen

Die menschliche Verantwortung für Mitmensch und Mitwelt resultiert neben der Gottesebenbildlichkeit aus dem Auftrag der Schöpfungsgeschichten, das von Gott Geschaffene fürsorglich zu behandeln. Weil Gott den Menschen aus Liebe als sein Gegenüber geschaffen hat und Gerechtigkeit und Freiheit schenkt, soll der Mensch sich in verantwortlicher Zuwendung seiner Umwelt widmen. Die Gebote der Bibel dienen auf dieser schöpfungstheologischen Grundlage der Sicherung dieses Auftrags, indem Regeln für ein friedliches Zusammenleben der Menschen unter die göttliche Autorität gestellt und damit als unverzichtbar verdeutlich werden. Die Schülerinnen und Schüler sollen diese Zusammenhänge erklären und zu ihnen begründet Stellung nehmen können. In Auseinandersetzung mit biblisch-christlichen Weisungen sollen sie dafür sensibilisiert werden, Verantwortung zu übernehmen und für eine „Kultur der Barmherzigkeit“ in Konsequenz der Nachfolge Christi einzutreten. Die Reflexion der sich daraus ergebenden Herausforderungen für die individuelle Lebensführung und die Mitgestaltung der Gesellschaft mündet in der eigenen ethischen Urteilsfähigkeit. 

 

 

 
 
Erwartete Kompentenzen am Ende von Schuljahrgang 6:

Die Schülerinnen und Schüler....

  • beschreiben Inhalt, Aufbau und Aussageabsicht einer biblischen Schöpfungserzählung. 
  • stellen dar, dass alle Lebewesen aufeinander angewiesen sind und als Geschöpfe Gottes ein gemeinsames Lebensrecht besitzen.
  • erläutern Möglichkeiten, zum Erhalt der Schöpfung beizutragen. 
  • beschreiben Solidarität und Teilen als christliche Haltung in der Einen Welt und beurteilen Möglichkeiten der Umsetzung dieser Werte. 
 

Erwartete Kompentenzen am Ende von Schuljahrgang 8:

Die Schülerinnen und Schüler....

  • nennen wichtige biblische Gebote und beziehen sie auf Alltagssituationen. 
  • erläutern, dass die Gebote der Gottes-, Nächsten- und Feindesliebe den Kern christlicher Ethik darstellen. 
  • stellen an einem biblischen Text oder einem Lebenslauf dar, dass Glaube Konsequenzen für die Lebensgestaltung hat. 

 

Erwartete Kompentenzen am Ende von Schuljahrgang 10:

Die Schülerinnen und Schüler....

  • stellen eine christliche Position zu einem ethischen Konfliktfall dar und nehmen einen eigenen Standpunkt dazu ein. 
  • erklären sachgerecht, was unter einem Wertekonflikt zu verstehen ist, und vertreten mögliche Konfliktlösungen argumentativ. 
  • erläutern, dass sie nach christlichem Verständnis als Teil einer Gemeinschaft zu verantwortlichem Handeln für sich und andere bestimmt sind. 

 

Quelle: Kerncurriculum Katholische Religion für die IGS

 

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder

Ausgewählte Materialien

Kontakt

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln