Verzahnung von Kern- und Wahlmodulen im Rahmenthema

Im Gegensatz zum chronologisch organisierten Geschichtsunterricht der Sek I werden historische Themen in der Sek II exemplarisch und vertiefend behandelt. Die Inhalte sind einem Rahmenthema untergeordnet.

In der Einführungsphase gibt es lediglich ein Rahmenthema:

Die Welt im 15. und 16. Jahrhundert.

In der Qualifikationsphase hat jedes Halbjahr ein eigenes Rahmenthema:

  1. Krisen, Umbrüche und Revolutionen
  2. Wechselwirkungen und Anpassungsprozesse in der Geschichte
  3. Wurzeln unserer Identität
  4. Geschichts- und Erinnerungskultur

Das Rahmenthema besteht aus einem verbindlichen Kernmodul, das mit einem bis mehreren anderen Wahlmodulen verzahnt wird. Das Kernmodul dient dazu, Fachbegriffe und Erklärungsmodelle zu erarbeiten, mit Hilfe derer die Wahlmodule erschlossen werden können. Das Kernmodul muss daher weder zu Beginn des Semesters noch en bloc behandelt werden. Aspekte des Kernmoduls können immer wieder an unterschiedlichen historischen Inhalten verdeutlicht und reflektiert angewendet werden.

Durch die Verzahnung von Kern- und Wahlmodulen wird gewährleistet, dass die Schülerinnen und Schüler anwendbares Wissen erwerben. Deshalb ist es so wünschenswert wie verpflichtend, mehr als ein Wahlmodul innerhalb eines Rahmenthemas zu behandeln. Weitere Wahlmodule, Teilaspekte einzelner Wahlmodule oder eigenständig entwickelte Sequenzen können das Rahmenthema sinnvoll ergänzen oder erweitern.

 

 Einführungsphase

  • In der Einführungsphase muss im Rahmenthema das Kernmodul und ein Wahlmodul behandelt werden.

Qualifikationsphase

  • In der Qualifikationsphase muss in jedem Rahmenthema das Kernmodul und ein verbindliches Wahlmodul als Pflichtmodul behandelt werden, das das Kultusministerium festlegt. Die Festlegung der Pflichtmodule in der Qualifikationsphase entnehmen Sie bitte den Hinweisen zur schriftlichen Abiturprüfung im Fach Geschichte.
  • Für die Rahmenthemen 1-3 muss noch je ein weiteres Wahlmodul verbindlich behandelt werden. Es kann aus dem Pool der nicht für die schriftliche Abiturprüfung bestimmten Wahlmodule ausgewählt werden oder eigenständig entwickelt werden. Die Bestimmung des zusätzlichen Wahlmoduls ist Aufgabe der Fachkonferenz; sie kann ggf. die unterrichtenden Kolleginnen und Kollegen mit der Festlegung beauftragen. 
  • Allein das Rahmenthema 4 besteht aus dem Kernmodul und dem vom Kultusministerium festegelegten Pflichtmodul.

 

Quelle: Kerncurriculum Geschichte für das Gymnasium gymnasiale Oberstufe

 

 

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder

Kontakt

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln