Aktivierungsenergie und Katalyse

Es kommt auf die Höhe an - beim Hochsprung und auch bei der Aktivierungsenergie.

Nur Sportler mit genügend Sprungkraft erreichen die ausreichende Höhe, um die Latte zu überspringen. Und nur Teilchen mit genügend Energie erreichen den Übergangszustand und können reagieren.

Senkt man die Latte, so schaffen es wesentlich mehr Sportler, sie zu überwinden. Senkt man - mit Hilfe eines Katalysators -  die Aktivierungsenergie, so können viel mehr Teilchen reagieren.

 

Mögliche Kontexte

  • Sauber bei 30 Grad? - Enzyme im Waschmittel
  • Chemie im Mund - Amylosespaltung
  • Abgaskatalysator

 

Inhaltsbezogene Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler…

  • beschreiben die Aktivierungsenergie als Energiedifferenz zwischen Ausgangszustand und Übergangszustand.
  • beschreiben den Einfluss eines Katalysators auf die Aktivierungsenergie.
  • zeichnen Energiediagramme.
  • nutzen die Modellvorstellung des Übergangszustands zur Beschreibung der Katalysatorwirkung.
 

Quelle: Kerncurriculum für die Qualifikationsstufe 

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln