Konzept

Konzepte für die Grundschule


Was benötige ich, um Computer in der Grundschule nutzen zu können?

Eine scheinbar einfache Frage, doch bei näherer Betrachtung ändert sich das schnell.

Die schnelle Antwort: "Natürlich Computer!". Doch woher kommen diese? Was sollten sie leisten? Ist ein Netzwerk sinnvoll und wenn ja, welches? Welche Software ist nötig/geeignet? Wer repariert, wer administriert? usw. Diesen und weiteren Fragen soll hier nachgegangen werden.

Grundsätzlich gilt: Es gibt nicht DAS Konzept zur Nutzung von Computern in der Grundschule. Wichtig ist, ein Konzept zu erarbeiten, das zum Gesamtkonzept der eigenen Schule und damit zu den Schülerinnen und Schülern und nicht zuletzt zum Kollegium passt.

Auf diesen Seiten soll Ihnen dabei geholfen werden, ein solches Konzept zu erstellen, bzw. sich dazu Gedanken zu machen. Dabei gilt: Der schnellste Computer ist wertlos, wenn mit ihm nicht didaktisch sinnvoll gearbeitet werden kann, weil die notwendigen Kompetenzen fehlen. Der langsamste PC ist Gold wert, wenn er richtig eingesetzt ist. Oftmals geht es um kleine Ideen, die die Entwicklung ein gutes Stück weiterbringen. Geben Sie sich und ihrer Schule Zeit, dass sich ein Medienkonzept entwickeln kann.

Wem es "nur" um ein schriftliches Konzept geht, der sollte im "Konzeptatelier" von n-21.de nachsehen.


Einige Vorüberlegungen

Natürlich soll nicht vergessen werden, dass es in der Schule noch andere  Medien gibt, die bei der Erstellung der Medienkonzeptes nicht vergessen werden sollten aber auf diesen Seiten geht es im Wesentlichen um den Einsatz von Computern in der Grundschule.

Es ist eine Menge Arbeit sich um den Computerbereich an einer Schule zu kümmern. Speziell an kleinen Schulen, an denen wenige Lehrkräfte die gesamte Konzeptarbeit leisten müssen, gibt es oft wenig Möglichkeiten der Entlastung. Deshalb geht es in vielen Teilen auch "nur" darum, Aufgaben zu deligieren und zu wissen, wer bei welchen Problemen helfen kann. Technische Fragestellungen und Probleme sollten so weit wie möglich von der kommunalen IT-Abteilung bearbeitet werden. Aufgabe der Schule ist es, mit Hilfe eines Medienkonzeptes den Schülerinnen und Schülern den pädagogisch sinnvollen Umgang mit dem Computer nahe zu bringen.

Wichtig ist eine Ansprechperson oder besser noch ein Team an der eigenen Schule, dass diesen Bereich betreut. Der Aufbau des Computerbereiches an einer Schule dauert Jahre. Daher ist es bei der weiteren Planung notwendig, dass festgehalten wird, "Wer? - Was? - Bis wann?" erledigen kann.

Ferner sollte in der Region oder im Stadtteil bzw. der Stadt geschaut werden, ob andere Schulen eventuell in diesem Bereich schon weiter sind. Vielleicht ist eine Zusammenarbeit möglich und/oder eine gemeinsame Netzwerklösung sinnvoll?

Den finanziellen Aspekt darf man selbstverständlich auch nicht unterschätzen, wird doch durch die Größe des Etats hauptsächlich bestimmt, in welchem Zeitraum die Schule eine angemessene Ausstattung nutzen kann. Wesentlich ist ein gut durchdachtes Konzept, das zur eigenen Schule passt.

Die Planung lässt sich in zwei Bereiche aufteilen. Einerseits der Hardwarebereich und andererseits der Softwarebereich.

Hardware meint hier alles mit Ausnahme der Anwendersoftware.

Software meint Programme/Apps und damit die konkrete didaktisch sinnvolle Nutzung der Computer/Medien in der Schule.

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder

Kontakt

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln