Schulversuch ProReko

Abschlussbericht des Schulversuchs ProReKo

Anlagenband (Liste mit Downloadlinks)

Abschlussveranstaltung im Schulversuch ProReKo (17. Juni 2008)

Die dynamische Entwicklung der Berufs- und Arbeitswelt stellt die berufliche Bildung vor ständig neue Herausforderungen. Die Entwicklung neuer Technologien, neuer Berufe und neuer Strukturen vollzieht sich in einer nie da gewesenen Geschwindigkeit und lässt die Anpassungsfähigkeit des Berufsbildungssystems an seine Grenzen stoßen. Die Leistungsfähigkeit beruflicher Schulen ist jedoch für die Qualität der Berufsbildung von erheblicher Bedeutung. Die berufsbildenden Schulen haben sich generell der Lebenswirklichkeit zu stellen. Bedingt durch den grundlegenden Strukturwandel der gesamten Wirtschafts- und Arbeitswelt sind daher für die berufsbildenden Schulen zunehmend komplexere Anforderungen zu erfüllen.

Die Erfüllung ihres Auftrages kann der berufsbildenden Schule nur gelingen, wenn sie grundlegend modernisiert wird. Sie muss stärker als bisher in die Lage versetzt werden, sich selbst weiter zu entwickeln. Hierzu bedarf sie größerer Selbstständigkeit und Gestaltungsspielräume. Dies stellt neue organisatorische, kooperative, personelle und curriculare Anforderungen an die berufsbildenden Schulen. Niedersachsen hat sich mit dem Schulversuch "Berufsbildende Schulen in Niedersachsen als regionale Kompetenzzentren" - kurz: ProReKo - auf den Weg begeben, die berufsbildenden Schulen zu reformieren.

© Niedersächsisches Kultusm
Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln