Theoretische Grundlage | Handlungsfeld Mobilität

Der Begriff „Mobilität“ als zentrales Handlungsfeld in Gesellschaft und Weltgemeinschaft

Der Begriff der Mobilität, wie er im Curriculum Mobilität verstanden wird, meint nicht nur Verkehr, sondern allgemein die Möglichkeit von räumlicher Bewegung. In einem hohen Maße mobil zu sein ist daher nicht gleichbedeutet damit, viel unterwegs zu sein, sondern meint, viele Möglichkeiten zur räumlichen Bewegung bei möglichst geringem Aufwand zu haben (nach Petersen & Schallaböck, 1995).

Unter der Perspektive einer nachhaltigen Entwicklung rücken Fragen nach der Art von Bewegung, den damit verbundenen Emissionen, Fragen des Ressourcenverbrauchs, Gesundheitsaspekte sowie soziale und kulturelle Fragen in den Fokus. Es geht also im Themenfeld Mobilität insbesondere darum zu reflektieren, wie viel Mobilität uns gut tut, welche Art von Mobilität einer nachhaltigen Entwicklung zuträglich ist und wie wir mobil sein wollen. Das ist nicht nur die simple Frage danach, wie wir Wege gestalten wollen, sondern eine grundsätzlichere, nämlich die nach Lebensstilen und gesellschaftlichen Entwicklungen.

Das vollständige Kapitel „Zum Begriff ‚Mobilität‘ als zentralem Handlungsfeld in Gesellschaft und Weltgemeinschaft“ können Sie im Konzept zur Einführung in das Curriculum Mobilität nachlesen, das als PDF-Download in der rechten Spalte dieser Seite verfügbar ist.

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder

Praxisbeispiele

Sie wollen das Curriculum Mobilität in Ihrem Unterricht und an Ihrer Schule einsetzen?

Kontakt

Ansprechpartnerin im Kultusministerium: Frau de Greef

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln