Das Curriculum Mobilität – Das Wichtigste auf einen Blick

Was bedeutet Mobilität?

Der Begriff Mobilität ist aus dem lateinischen mobilitas (Beweglichkeit, Veränderlichkeit) abgeleitet. Wurde dieser Begriff früher primär mit verkehrsrelevanten Aspekten in Verbindung gebracht, so umfasst er im Zuge unseres gesellschaftlichen Wandels heute auch weitere Bereiche, die mit den Motiven der Beweglichkeit von Menschen zu tun haben. Beweglichkeit ist hier im körperlichen wie im geistigen Sinne zu verstehen. Mobil sein gilt heute als Lebenseinstellung sowohl im beruflichen Kontext (bedingt durch die immer raschere Veränderung der Arbeitswelt), als auch im Freizeitverhalten (z.B. durch Fitnesstrends, Tourismus, Social Media etc.). Die nicht nur positiven Folgen dieser gesteigerten Mobilität sind für uns spürbar und sichtbar - sowohl ökologisch (z.B. Klimawandel) als auch sozial (z.B. Beschleunigung und Flexibilisierung im Arbeitsleben). Deshalb stellt Mobilität mit all ihren Erscheinungsformen und Ursachen eine der zentralen Herausforderungen dar, denen sich die Gesellschaften des 21. Jahrhunderts und zukünftige Generationen stellen müssen.

Was bedeutet Mobilität für die Zukunft unserer Schülerinnen und Schüler?

Aufwachsen und Erwachsenwerden gehen einher mit zunehmender Mobilität: Kinder und Jugendliche erschließen sich neue Räume und erweitern ihre Horizonte. Der Wunsch nach Mobilität entspricht unserem Streben nach neuen Erfahrungen. Menschen Mobilität zu ermöglichen, ist daher eng verknüpft mit unseren Vorstellungen eines guten und gerechten Lebens: einen eigenen Platz in unserer Gesellschaft zu finden, der nicht durch Geburt vorbestimmt ist (soziale Mobilität), auf Reisen die Vielfalt unserer Welt zu entdecken (räumliche Mobilität) oder mit Hilfe moderner Informations- und Telekommunikationstechnologien viele Barrieren zu überwinden und Zugang zu Menschen und Wissen zu finden (virtuelle Mobilität) - all dies macht deutlich, welche Rolle Mobilität spielt, um jungen Menschen ein gutes und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Zugleich stellen wir heute fest, dass die Art und Weise, wie moderne Industriegesellschaften heute ein hohes Maß an Mobilität zu erreichen versuchen, zum Teil mit erheblichen Kosten für Mensch und Umwelt verbunden ist. Die Chancen von Menschen auf Mobilität sind heute sehr ungleich verteilt, zwischen dem globalen Norden und dem globalen Süden, aber auch innerhalb unserer Gesellschaft. Zudem befriedigen wir unser Bedürfnis nach Mobilität unter einem immensen Einsatz natürlicher Ressourcen und spürbaren Auswirkungen auf unser Klima. Wie wir heute Mobilität organisieren, entscheidet mit darüber, wie viel Mobilität wir uns zukünftig werden leisten können. Die Herausforderung, die sich stellt, ist somit die Frage, wie sich Mobilität klüger und besser organisieren lässt, so dass wir genügend Mobilität für alle erreichen, ohne unsere natürlichen Lebensgrundlagen zu gefährden - heute und in Zukunft.

Was bedeutet Mobilität für Bildung und Schule?

Mit der Idee der Bildung war seit jeher das Ziel verbunden, dass Menschen die gewachsene Kultur, in der sie leben, nicht einfach übernehmen, sondern in der Lage sind, sich in ein kritisches Verhältnis zu ihr zu setzen und sie zum Besseren weiterzuentwickeln. Schule als Bildungsinstitution ist daher aufgefordert, Schlüsselprobleme unserer Zeit zu thematisieren und Lösungshorizonte zu durchdenken. Das Themenfeld der Mobilität eignet sich in besonderer Weise dafür, entsprechende Schlüsselprobleme und Herausforderungen einer nachhaltigen Entwicklung in der Schule zu bearbeiten. Themen der Mobilität schlagen sich nicht nur in allen Fächern nieder: Reiseromane in Deutsch haben damit genauso zu tun wie kinetische Energie in Physik, der Klimawandel in Geographie und die Gleichgewichtsübungen im Sport. Sie überschreiten zugleich diese Fächergrenzen und schlagen einen Bogen zu drängenden gesellschaftspolitischen Fragen unserer Zeit. Mobilität ist ein Bildungsthema mit hoher Relevanz für die Schule.

Was bietet das Curriculum Mobilität?

Schulen, die das Thema Mobilität für ihre Bildungsarbeit aufgreifen möchten, bietet das niedersächsische Curriculum Mobilität einen gut aufbereiteten, alltagstauglichen roten Faden durch den Lernbereich Mobilität. Mobilität bedeutet in dem Curriculum nicht nur Verkehr, sondern die Möglichkeit von Bewegung. Hier rücken z.B. Fragen nach der Art von Bewegung, den damit verbundenen Emissionen, Fragen des Ressourcenverbrauchs, Gesundheitsaspekte sowie soziale und kulturelle Fragen in den Fokus. Die Auseinandersetzung mit positiven Gestaltungsszenarien einer nachhaltigen Mobilität soll Schülerinnen und Schüler motivieren selber aktiv zu werden. Durch seinen modularen Aufbau bietet das Curriculum Mobilität allen Schulformen und Jahrgängen die Möglichkeit, Entwicklungen im Bereich Mobilität in der Kombination unterschiedlicher Schulfächer zu thematisieren und unter der Perspektive einer nachhaltigen Entwicklung zu reflektieren. Damit ist das Curriculum Mobilität einzigartig und zukunftsweisend für neue Formen des Kompetenzerwerbs. Gleichzeitig können am Beispiel lebensnaher, aktueller Themen moderne Methoden eingesetzt werden, um Schlüsselkompetenzen zu erwerben, die anschlussfähig im privaten und beruflichen Leben sind. Das Curriculum Mobilität bietet einen umfangreichen Material- und Gedanken-Fundus, der schnell und vielfältig an die spezifische Schulrealität adaptierbar ist. Viele Best-Practice-Beispiele belegen dies eindrucksvoll. Darüber hinaus bieten sich unterschiedliche Impulse und Chancen für eine zeitgemäße Unterrichts- und Schulentwicklung in Bezug auf den Orientierungsrahmen Schulqualität.

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder

Praxisbeispiele

Sie wollen das Curriculum Mobilität in Ihrem Unterricht und an Ihrer Schule einsetzen?

Kontakt

Ansprechpartnerin im Kultusministerium: Frau de Greef

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln