n-report international (2009/2010)

Ziele

Der Alltag von Jugendlichen ohne die Nutzung elektronischer Medien ist nicht mehr vorstellbar. Das Erlangen von Medienkompetenz, der selbstverständliche Umgang mit den Möglichkeiten der digitalen Medien – von Multimedia-Handy, PDA, Film, Funk und Fernsehen bis Internet gelten als wichtige „Schlüsselqualifikation“  in unserer Informations- und Mediengesellschaft. Wer heute die Chance auf einen qualifizierten Arbeitsplatz  haben will und am gesellschaftlichen Leben partizipieren möchte, muss mit elektronischen Medien umgehen, sie verstehen, sie durchschauen, sie bewusst nutzen können. Medien beeinflussen die Wertvorstellungen und Verhaltensweisen Jugendlicher erheblich. Durch das Web 2.0 haben sich die Möglichkeiten der weltweiten Kommunikationen erweitert. Besonders Jugendliche nutzen die interaktiven Plattformen, um sich global auszutauschen. Daher ist es notwendig, dass junge Menschen in der Schule zur sachgerechten und umsichtigen Mediennutzung befähigt werden.

Eine international vernetzte Jugendmedienarbeit kann dabei eine Vorreiterrolle bei der Herausbildung und Entwicklung von Medienkompetenz übernehmen. Sie verbindet Fremdes und Gegensätzliches, stärkt die Entwicklung der Persönlichkeit und trägt auf der Grundlage von Begegnung und Teamarbeit zur Ausbildung sozialer und kreativer Fähigkeiten bei. Das Projekt n-report international bietet Lehrern und Schülern die Chance, die Möglichkeiten der medialen Kommunikation auszuprobieren, mit jungen Menschen aus verschiedenen Ländern in Kontakt zu treten und von Profis zu lernen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem journalistischen Handeln, der Konzeption von Audio und Videoproduktionen und der Zusammenarbeit von Schulen aus Niedersachsen mit Partnerschulen aus Europa.

Das Projekt n-report international trägt dazu bei,

  • Medienkompetenz und politische Bildung zu fördern
  • eine Plattform für die Partizipation von Jugendlichen an anderen Kulturkreisen zu ermöglichen
  • die Entwicklung kreativer Fähigkeiten zu unterstützen
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit zu trainieren
  • von einander zu lernen
  • Medienprojekte in Schulen zu etablieren
  • Schulpartnerschaften weiter zu entwickeln
  • Interkulturelles Lernen zu ermöglichen

 

Das Konzept

n-report international ist eine Weiterentwicklung des Projektes „n-report“ und baut auf die dort gewonnenen Erfahrungen auf. n-report international ist ein internationales Bildungsprojekt, an dem insgesamt zwanzig Schulen beteiligt sind, davon zehn Schulen aus Niedersachsen und zehn Partnerschulen aus dem Ausland. Die Schüler probieren selbst journalistische Praxis aus. Sie entwickeln Fernseh- oder Radiobeiträge, Photodokumentationen oder journalistische Beiträge auf der Online-Ebene.

Gemeinsam können Sie Ideen zur Bedeutung von sozialer und ökologischer Verantwortung in einem bis zu fünf Minuten langen Video, in einem Radiobeitrag oder einem Artikel ausdrücken und diese dann mit anderen Schülern aus Niedersachsen und Europa teilen. Ganz nach dem Motto: „Mittendrin – die Welt in deinen Augen“. Alle Beiträge müssen in einem bestimmten Zeitraum durchgeführt werden. Das genaue Thema wird zu Beginn des Projektes bekannt gegeben. Das Projekt soll mit Schülerinnen und Schülern aus der Mittel- und Oberstufe durchgeführt werden. Dies ist sowohl in Kursform als auch in einer Medien AG vorstellbar.

Um den optimalen Austausch von Wissen und Meinungen zu gewährleisten, sollten zwischen 12 und 16 Personen je Kurs/AG mitarbeiten. Die Schulen aus Niedersachsen bilden mit den Schulen aus dem Ausland Partnerschaften und kommunizieren über eine Internetplattform, in der alle Beteiligte des Projekts vereinigt sind. Gemeinsam bilden sie so ein Netzwerk. Die Verständigungssprachen sind Deutsch und Englisch.

Auf Antrag wird den niedersächsischen Schulen das technische Equipment zur Verfügung gestellt. Vor Projektbeginn startet zeitnah in jeder niedersächsischen Schule ein kleiner Workshop, der Schüler und Lehrer für dieses Projekt qualifiziert. Weitere Anleitungen und Erklärungen rund um den Produktionsprozess erhalten alle Beteiligte durch Handbücher, die über die interne Plattform herunter geladen werden können.

Die Attraktivität des Projekts wird durch einen internationalen Wettbewerb erhöht, der die Kreativität und den Einsatz der Schüler belohnt. Es findet eine Preisverleihung statt, an der alle Gewinner eingeladen werden. Die Gewinner der Auslandsschulen müssen ihre Fahrtkosten selber tragen. Kann dies nicht realisiert werden, ist über eine Videoschaltung nachzudenken.

Die Lehrkräfte aus Niedersachsen sind für ihre Partnerschulen verantwortlich und kommunizieren von Beginn an durch das virtuelles Netzwerk miteinander, in dem sie Informationen und Wissen weitergeben, sich beraten und von einander lernen. Die Lehrkräfte aus Niedersachsen nehmen an regelmäßigen Arbeitstreffen teil, auf denen ein Austausch von Erfahrungen, Veränderungen und Entwicklungen stattfindet.

Verbindliche Vereinbarungen werden getroffen. Die Schule stellt das geforderte Equipment und die Räumlichkeiten zur Verfügung. Bei Bedarf von fehlendem Equipment ist ein Antrag zu stellen.

Die Lehrkräfte verpflichten sich sowohl zur gewissenhaften Durchführung des Projekts und zur Berichterstattung über den Verlauf, als auch zur Bereitstellung der Ergebnisse auf einer Internetplattform, im Fernsehen oder im Radio.
Die Medien AG oder der Kurs soll an der Schule etabliert werden. Unterstützung für ihr Projekt bekommen sie durch medienpädagogische Fachkräfte des NiLS, der Medienzentren, der Medienwerkstatt Linden und der Multimediamobile der NLM.

 

Die Kooperationspartner:


Die Akteure:

connexx.av GmbH

Medienrechtliche Aspekte journalistischer Produktionsweise

 

Christine Linne Kunst und Medienpädagogin

 

wiss. Begleitung n-report international

Medienwerkstatt Linden Leitungsteam

Intensivschulung der Lehrkräfte, Qualifizierung der Schüler vor Ort, Entwicklung von Arbeitsmaterialien

Multimediamobile

Intensivschulung der Lehrkräfte, Qualifizierung der Schüler vor Ort

Niedersächsische Medienzentren

Leitungsteam, Intensivschulung der Lehrkräfte, Qualifizierung der Schüler vor Ort, Entwicklung und Betreuung der projekteigenen Webseiten

Kreismedienzentrum Nordhorn, MPZ Hannover , MZRH

Betreuung vor Ort

NiLS

Projektleitung

Abschlussveranstaltung am 1. Juni 2010

Abschlussveranstaltung am 1. Juni 2010

Als Zwischenergebnis präsentierten die zehn beteiligten niedersächsischen Schulen in einem internen Wettbewerb ausgewählte Ergebnisse ihrer Arbeit in Hannover. Lesen Sie mehr
Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder

Kontakt

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln