FilmSummit

Warum gibt es einen FilmSummit?

Seit die neuen Kerncurricula für niedersächsische Schulen den Bereich Filmbildung vorsehen, sind sowohl Lehrkräfte als auch Schülerinnen und Schüler gefordert, sich intensiv mit Filmanalyse, Filmpraxis und Filmgeschichte auseinander zu setzen. In Niedersachsen sind dazu Initiativen vielfältiger Art konzipiert und umgesetzt worden, um Filmbildung und Medienproduktion zu fördern.

In Fortbildungen und Beratungen bieten wir Ideen und Hilfestellungen zur Analyse und zur Produktion von Film in der Schule. Was liegt da näher als einen Kongress anzubieten, bei dem Filmbildung den Schwerpunkt bildet.


Was erfahre ich auf dem Kongress? Was wird mir geboten?

Der Kongress gibt einen Überblick über den aktuellen Stand in der Entwicklung der Filmbildung in Unterrichtszusammenhängen und über niedersächsische Filmbildungs-Projekte. Er dient dem fachlichen Austausch und der Diskussion über zentrale Themen und fördert die Netzwerkbildung aller Beteiligten.

  Zeit, um sich zu informieren, zu diskutieren und Kontakte zu knüpfen.

Alles das erwartet Sie:

  • Informationen und Präsentationen von Filmbildungsinitiativen auf dem Ressourcencampus,
  • Projektvorstellungen und Ideen für eigene Filmprojekte,
  • Informationen und Umsetzungshinweise über die Vorgaben zur Filmbildung in den Kerncurricula,
  • Diskussionsforen, in denen zentrale Fragen der Filmbildung erörtert und weiterentwickelt werden.


Welche Zielgruppe wird hier angesprochen?
Eingeladen zur Teilnahme sind Schulleitungsmitglieder, Didaktische Leiter, Filmlehrer, Fachberater und Fachmoderatoren, Fachleiter an Studienseminaren sowie weitere Verantwortliche für die Förderung von Medienkompetenzen an Schulen (Medienkonzeptentwicklung). Der Kontakt wird aber auch verstärkt zu suchen sein mit Vertretern der Bildungspolitik und der Lehrerausbildung.


Wer sind die Initiatoren?

Bei dem FilmSummit handelt es sich um eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ) in Hildesheim, der Niedersächsischen Landesmedienanstalt Hannover (NLM) und der Bundesakademie für kulturelle Bildung in Wolfenbüttel.
Geleitet wird er von Jörg Gabriel, Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ), Abteilung Medienbildung, Hildesheim.

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder

Kontakt

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln