Fachdialog 'Medien in Schule und Unterricht' 2005

Fachdialog Medien der Länderkonferenz Medien und des NiLS in Kooperation mit n-21

Medien in Schule und Unterricht: Qualitätsentwicklung von Lernen

2./3. Mai 2005
Haags Hotel Niedersachsenhof
Lindhooperstr. 97,
27 283 Verden/Aller

Nachdenken über Vorstellungen vom Lernen


Ziel von Medienbildung ist es, Schülerinnen und Schüler für die Wissens- gesellschaft zu qualifizieren. Perspektive ist eine Lernkultur, in deren Zentrum problemorientiertes, selbstgesteuertes und kooperatives Lernen und die Vermittlung von Medienkompetenz stehen.
Mit dieser Zielsetzung werden die Anforderungen an eine zukunftsfähige Lernkultur aufgegriffen, wie sie aus der Gesellschaft heraus an Schule und Unterricht herangetragen werden. Diese Zielsetzung entspricht aber auch den Vorstellungen von Lernen, wie sie insbesondere aus konstruktivistischer Perspektive formuliert werden: „Lehren ist nicht die Vermittlung und Lernen ist nicht die Aneignung eines extern vorgege-benen 'objektiven’ Zielzustandes, sondern Lehren ist die Anregung des Subjekts, seine Konstruktionen von Wirklichkeit zu hinterfragen, zu überprüfen, weiterzuentwickeln, zu verwerfen, zu bestätigen etc.“ (Werning)

Die Annahme, dass eine besondere Nähe zwischen Internet und Multimedia und konstruktivistischen Konzepten des Lernens besteht, bedeutet nicht, dass der Einsatz der Neuen Medien zwangsläufig oder automatisch zu einer veränderten Lernkultur führt. Notwendig sind geeignete Arbeits- und Lernumgebungen. Erforderlich ist andererseits das Nachdenken und die Verständigung über unsere Vorstellungen von Lernen.

Die Anforderungen der Wissensgesellschaft erfordern - so z.B. das "Mandl-Gutachten" - eine neue Lernkultur, deren Ausgestaltung sich an dem "Leitkonzept der Problemorientierung" ausrichten. Problemorien-tiertes und konstruktiv-aktives Lernen verlangt nach authentischen, multiplen, sozialen und instruktionalen Kontexten. Für die Entwicklung dieser "neuen Lernkultur" kommt der multimedialen Lernumgebungen - on- und off-line - mit Datenbanken, Simulationen, Telekommunikations-möglichkeiten und Autorenprogrammen - eine herausgehobene Rolle zu.

Von hier aus ergibt sich auch ein neuer integrativer Blick auf Mediendidaktik und Medienerziehung, zumal - wie es in dem Gutachten zu recht heißt - "eine kritische Auseinandersetzung mit Medieninhalten nur über die konkrete Nutzung derselben Medien zu leisten ist."

Arbeitsgruppen

Arbeitsgruppen

Arbeitspapier zu den vier Arbeitsgruppen Überfachliche Perspektive, Fachperpektive, Arbeitsplatz Schule und Unterstützungssysteme Lesen Sie mehr
Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder

Kontakt

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln