Medienerziehung und Mediendidaktik

Medienerziehung und Mediendidaktik

Obwohl sie sich mit demselben Gegenstandsbereich beschäftigen, haben sich Mediendidaktik und Medienerziehung seit dem Ende der bildungstechnologischen Euphorie in den 70er Jahren immer weiter auseinanderentwickelt. Mit der Forderung nach Medienkompetenz, die im Zusammenhang mit der rasanten Verbreitung der Informations- und Kommunikationstechnologien erhoben wird, zeichnet sich hier eine für Theorie und Praxis der Medienbildung bedeutsame Wende ab.

Medienerziehung

Medienerziehung soll Kinder und Jugendliche zu einem sachgerechten, selbstbestimmten, kreativen und sozialverantwortlichen Handeln in einer von Medien beeinflussten Welt befähigen.

Mediendidaktik

Mediendidaktik befasst sich traditionell mit dem Einsatz von Medien zur Effektivierung und Optimierung von Lehr- und Lernprozessen. Bislang dominierten Vorstellungen über Lehr- und Lernprozesse, die dem Modell der Instruktion verpflichtet waren. Im Rahmen dieses Lernparadigmas konzentrierte man sich auf die Frage, wie Lernprozesse über die systematisch Planung und Aufbereitung der zu lernenden Inhalte gesteuert und kontrolliert werden können.

Neue Lernkonzepte und Kompetenzanforderungen

Ein anderes Konzept von Lernen ist mit Begriffen wie selbstbestimmtes und entdeckendes Lernen oder handlungs- und produktorientiertem Unterricht verbunden. Diese bereits von der Reformpädagogik zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelten Ansätze werden heute unter Berufung auf kognitionstheoretische und konstruktivistische Positionen verstärkt diskutiert.

Besondere Bedeutung kommt dabei der Tatsache zu, dass es sich hierbei nicht nur um Strömungen in Wissenschaft und Pädagogik handelt. Die Forderung nach Lernformen, die selbstgesteuertes und kooperatives Lernen ermöglichen, in denen den Lernenden eine aktive Rolle in der Konstruktion des Wissens zugewiesen wird, decken sich mit den Kompetenzanforderungen, wie sie in den fortgeschrittenen Bereichen der Informations- und Wissensgesellschaft formuliert werden. Im Mittelpunkt der pädagogischen und gesellschaftlichen Überlegungen stehen dabei die Medien. Dem handelnden aktiven Umgang mit Medien, wie er durch multimediale Lernumgebungen möglich wird, kommt dabei eine besondere Rolle zu:

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln