Wenn diese Nachricht nicht korrekt angezeigt wird, hier klicken

Newsletter-Kopf
Sinn fuer nachhaltige Entwicklung wecken



heute erreicht Sie der erste Newsletter von Transfer-21. Sie werden diesen Newsletter künftig monatlich erhalten. Die Landeskoordination verfolgt das ehrgeizige Ziel, Ihnen möglichst alle wichtigen bundes- und landesweiten Inhalte, Projekte und Termine der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) näher zu bringen. Wir hoffen, dass dieser Service die Programmschulen und die Regionalen Umweltbildungszentren bei dem Vorhaben unterstützt, Bildung für alle Beteiligten (Schüler, Lehrer, Eltern und außerschulische Kooperationspartner) interessanter, motivierender und damit zukunftsfähig zu gestalten.
Wir wollen, dass auch die neuen Kommunikationsmedien für die tägliche Arbeit genutzt werden. Mit der Rubrik „Podcasting” wollen wir insbesondere Schülerinnen und Schüler ansprechen und anregen, sich mit konkreten Projekten der Bildung für nachhaltige Entwicklung auseinander zu setzen.

Der Erfolg unseres Newsletters hängt maßgeblich davon ab, mit welcher Eigeninitiative Sie sich aktiv an dessen Gestaltung beteiligen. Alle Akteure der Programmschulen sind aufgerufen, zum Beispiel Informationen, Bilder, Fotos, eigene Podcast-Beiträge, Materialien zum Unterricht und zu Projekten zu sammeln bzw. zu entwickeln und an die Landeskoordination weiterzuleiten. Vorschläge, Fragen, Beifall und Kritik sind jederzeit erwünscht.

Ihr Redaktionsteam
Jürgen Drieling und Günter Bernert

Flyer Miniabbildung

Flyer zum BLK-Programm Transfer-21 in Niedersachsen (PDF)

Nachhaltige Schuelerfirmen und Foerderschulen

Rolf Dasecke, Fachkoordinator für nachhaltige Schülerfirmen in Niedersachsen

Abbildung LutherstiftIn nachhaltigen Schülerfirmen produzieren Schülerinnen und Schüler Güter und Dienstleistungen zum Verkauf am realen Markt. Sie organisieren sich in betrieblichen Strukturen, um erfolgreich wirtschaften zu können. Zudem bringen sie aber immer wieder soziale und ökologische Überlegungen in ihr betriebliches Handeln ein, um ihre Firma zukunftsfähig und nachhaltig zu gestalten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lernen also erfolgreiches Wirtschaften in sozialer und ökologischer Verantwortung. Diese Methode hat sich gerade an Förderschulen als sehr praktikabel erwiesen. Sie erlaubt eine praxisnahe Berufsvorbereitung, vermittelt den Schülerinnen und Schülern Schlüsselkompetenzen, übt umweltgerechtes Denken und Handeln ein und verbessert die Berufsaussichten. Es hat sich gezeigt, dass diese Methode die Motivation im Unterricht erheblich steigert.

In dieser Fortbildung sollen praxisorientiert die Arbeit in der nachhaltigen Schülerfirma vermittelt und ein Erfahrungsaustausch ermöglicht werden.

Programm zur Fortbildung „Nachhaltige Schülerfirmen und Förderschulen”

Trendmeldung USE/Agenda-21-Schule Jan/06

Ursula von der Heyde, Umweltberatungslehrkraft der Landesschulbehörde, Abteilung Hannover, Landeskoordinatorin „Umweltschule in Europa”

USE/INA21-Logo„Umweltschule in Europa / Internationale Agenda-21-Schule” liegt bei den niedersächsischen Schulen  auch im Jahr 2006 ganz stark im Trend, wenn es darum geht, sich mit der ganzen Schule für ein Profil im Bereich der Umweltbildung bzw. Bildung für nachhaltige Entwicklung zu engagieren.

Für den aktuell laufenden Projektzeitraum 2004-2006 und für den neuen Projektzeitraum 2005-2007 haben niedersachsenweit 265 Schulen ihre Ausschreibungsunterlagen eingereicht.  Trotz der  vielfältigen aktuellen und zukünftigen schulischen Belastungen sind wieder fast alle Schulen diesem Projekt treu geblieben. Dazu konnten 20 neue Schulen für das Netzwerk gewonnen werden.

Die Schulen wirken in einem zweijährigen Zeitraum  im Projekt mit. Danach melden sie sich zur Auszeichnung an und entscheiden neu, ob sie weiter bei „Umweltschule” mitmachen, mit neuen Zielen. Daher müssen die Schulen von ihren regionalen Koordinationsteams gut betreut und motiviert werden, sich weiterhin zu engagieren.

Weiter zum gesamten Artikel

Podcasting

„Nachhaltigkeit ist eine Nachricht!"
DLF: Markt und Medien, 03.11.05

Chris Martin: „Make Trade Fair”
DASDING, Bildungslücke Umwelt

Macht Laufen schlau?
DLF: Forschung aktuell, 21.11.05

Podcast-Logo
Hilfe: Was ist Podcasting?

Kostenlose Software zum Hören und Verwaltung von Podcast-Beiträgen

Terminkalender
Kalender

Dieser Online-Terminkalender kann auf die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden: Per Einstellung kann u. a. die Darstellung alternativ täglich, wöchentlich, monatlich erfolgen. Zusätzliche Funktionen wie Runterladen und Abonnieren sind derzeit nur auf Apple Rechnern möglich.

Ankuendigung
Flyer Titelblatt


Wie kannst du dich (beispielsweise an deiner Schule) wirkungsvoll für den Schutz der Umwelt einsetzen? Was kannst du dabei lernen und wie kannst du dies später für dich nutzen? Wie setzten sich andere für Umwelt und Natur ein? Welche aktuellen Entwicklungen in der Umweltdiskussion gibt es?
Ein Wochenende lang stehen diese Fragen im Mittelpunkt unseres Schüler/innen-Kongresses Umwelt 2006, zu dem wir dich herzlich einladen.



Fortbildung
HOEB-Logo mit Veranstaltungshinweis


Bildung für eine nachhaltige Entwicklung verfolgt als zentrales Ziel die Vermittlung von Gestaltungskompetenz.

Schülerinnen und Schüler sollen in die Lage versetzt werden, die Zukunft im Dreieck der Nachhaltigkeit von Ökonomie, Ökologie und Sozialem aktiv zu gestalten. Um sie zu befähigen, dieser herausfordernden Aufgabe gerecht werden zu können, bedarf es besonderer Methoden der Nachhaltigkeitsbildung, die im besonderen interdisziplinäre Betrachtungsweisen und eine zukunftsorientierte Perspektive berücksichtigen.

Wir werden in diesem Seminar vom 7. bis 9. Februar 2006 Methoden der Nachhaltigkeitsbildung vorstellen und sie einer Stärken-/Schwächenanalyse unterziehen, die ihre Einsatzmöglichkeiten in der Schule kritisch beleuchtet.

Sie sind herzlich eingeladen!


© 2005 BLK-Programm Transfer-21, Jürgen Drieling / Günter Bernert, Landeskoordination Niedersachsen,
Kuhlenstraße 20, 26655 Westerstede. Telefon 04488 77877, Email: transfer-21.niedersachsen@ewetel.net