Die Don-Bosco-Schule ist eine Haupt- und Realschule in Trägerschaft des Bistums Hildesheim.

Aktivitäten 2009/2010
Krisenbewältigung und Suizidprävention an der Don-Bosco-Schule


Warum Suizidprävention an der Schule?
Die Schule nimmt in den Erfahrungsbereichen der Kinder und Jugendlichen einen hohen Stellenwert ein.
Viele SchülerInnen verbringen mehr Zeit mit LehrerInnen und MitschülerInnen als mit der Familie. Konfliktsituationen zeigen sich häufig in der Schule. Die SchülerInnen bringen ihre familiären Erfahrungen mit in die Schule und müssen sich trotz vielleicht massiver Probleme zu Hause den Anforderungen in der Schule stellen.
SchülerInnen reagieren sehr unterschiedlich auf Krisen. Wer sich mit Versagensängsten, Selbstzweifeln quält, in der Familie wenig positive Bestätigung erfährt und mit Repressionen rechnen muss, für den kann schulisches Versagen eine zusätzliche Bestätigung seines Gefühls von Wertlosigkeit bedeuten.
Suizidales Verhalten drückt in der Regel ein vielschichtiges Problem aus und entsteht innerhalb der Familiendynamik. Obwohl also in den wenigsten Fällen in der Institution Schule die Ursache für eine Suizidgefährdung eines Schülers zu suchen ist, bildet sie doch häufig einen mitverursachenden Faktor oder kann zum Auslöser einer suizidalen Krise werden. Die Schule trägt also eine Mitverantwortung.
Oft ist ein annehmendes und vertrauliches Gespräch ein erster Schritt aus der Krise. 


Suizidprävention an der Don-Bosco-Schule
Die Ausstellung des Vereins für Suizidprävention e.V. „Hinsehen ist cool. Wegsehen ist tödlich.“ steht seit  dem 19.10. in der Pausenhalle der Don-Bosco-Schule und wird bis zum 13.11.09 dort zu sehen sein. Sie ist für die Schulöffentlichkeit zugänglich und kann innerhalb der Schulzeiten angesehen werden.
Die Inhalte der Ausstellung beschäftigen sich mit Gefühlen und Gedanken in Krisen,  mit Auslösern und Signalen von Suizidgefährdung, mit Hilfeangeboten und sie stellt auf unterschiedliche Weise persönliche Erfahrungen in Krisensituationen anhand von Schülerarbeiten dar.

Für den 9. Jahrgang werden im Rahmen des Religionsunterrichts begleitend zu der Ausstellung Workshops angeboten, um mit den SchülerInnen tiefer die Thematik einzusteigen, sich auszutauschen und voneinander zu lernen.
Die Workshops werden von Frau Ina Siemssen vom Verein für Suizidprävention e.V. und von Frau Jennifer Hahn, der Schulsozialpädagogin, durchgeführt.
Falls die Thematik bei einem/r  Schüler/in tiefe emotionale Reaktionen auslöst, so können diese von den LehrerInnen oder von Frau Hahn aufgefangen werden.
                        Jennifer Hahn, Schulsozialpädagogin



zum Seitenanfang

Don-Bosco-Schule * Bromberger Str. 36 * 31141 Hildesheim * Tel.: (0 51 21) 88 60-0 * Fax: (0 51 21) 88 60-32 * E-Mail: don-bosco-schule@t-online.de