Wissenswertes


  1. Wissenswertes
    1. Kooperation mit außerschulischen Partnern
      1. Beratungsstellen
      2. Bücherei
      3. Förderschule
      4. Förderverein
      5. Gesundheitsamt
      6. Grundschulen
      7. Feuerwehr
      8. Kirche
      9. Polizei
      10. Samtgemeinde/ Gemeinde
      11. Verkehrswacht
      12. Hümmling- Gymnasium Sögel, Gymnasium Dörpen, Oberschule Dörpen, Grund- und Oberschule Lathen
    2. Feste und Feiern
      1. Gottesdienste
      2. Geburtstag feiern
      3. Einschulungsfeier
      4. St. Martin
      5. Adventsbesinnung
      6. Weihnachtsbaum/ Krippe
      7. Nikolaus- und Weihnachtsfeier
      8. Rosenmontag
      9. Schützenfest
      10. Schulabschluss
    3. Projekte
      1. Computerführerschein
      2. Schüler lesen Platt
      3. Erste-Hilfe-Kurs
      4. Brandschutz
      5. Projekttage/-woche
      6. Autorenlesung
      7. In der Bücherei: Vorlesen für Vorschulkinder
      8. Klassenzeitung
    4. Schule unterwegs
      1. Klassenfahrten/Tagesausflüge
      2. Wandertag
      3. Theaterfahrten
      4. Unterrichtsgänge
    5. Schulregeln
    6. Gesundes Frühstück
    7. Hausschuhe
    8. Helmpflicht
    9. Lotsendienst
    10. Schülerbeförderung
    11. Betreuungsangebot im Rahmen der Verlässlichen Grundschule
    12. Ganztagsschule
    13. Entgeltliche Schulbuchausleihe
    14. Der erste Schultag
    15. Zensuren und Zeugnisse
    16. Elternarbeit
    17. Unterricht an kirchlichen Feiertagen
    18. Unterrichtsausfall bei besonderen Witterungsbedingungen
    19. Förderverein

Kooperation mit außerschulischen Partnern

Beratungsstellen

Unsere Grundschule steht bei häuslichen und schulischen Problemen in enger Verbindung mit den hiesigen Beratungsstellen.

Bücherei

Die Grundschule und die Büchereien arbeiten seit vielen Jahren eng und vertrauensvoll zusammen. So sind durch diese Kooperation viele Ideen entstanden und Projekte initiiert worden, die nachhaltig der Leseförderung unserer Schülerinnen und Schüler dienen. Mit der Bücherei in Wippingen besteht ein Kooperationsvertrag.

Förderschule

Mit der Erich- Kästner- Förderschule in Sögel besteht eine Kooperation im Rahmen der Inklusion.

Förderverein

In Zusammenarbeit mit der Grundschule gibt der Förderverein Wippingen jährlich eine Zeitschrift über die Aktivitäten an der Grundschule heraus. Zur Generalversammlung wird jedes Jahr ein Referent eingeladen, der beispielsweise zu schulpolitischen Themen Informationen gibt.
Der Förderverein Wippingen beteiligt sich aktiv am Dorfleben. Der Erlös kommt der Schule zugute.

Gesundheitsamt

Das Gesundheitsamt des Landkreises führt die Einschulungsuntersuchung an unserer Schule durch.

Grundschulen

Die Grundschulen arbeiten auf den Samtgemeindeebenen verstärkt zusammen. Die Schulleiter aller Schulen treffen sich regelmäßig zur Schulleiterrunde. Gemeinsam werden auf schulübergreifenden Fachkonferenzen beispielsweise Stoffverteilungspläne erarbeitet, einheitliche Bewertungskriterien entwickelt, Fortbildungen gemeinsam besucht, Lehr- und Lernmittel ausgetauscht und gemeinsame Vergleichsdiktate geschrieben.

Feuerwehr

In regelmäßigen Abständen laden wir die Freiwilligen Feuerwehren Kluse und Lathen im Rahmen der Brandschutzerziehung und zum Feueralarm ein.

Kirche

Zum Schuljahresbeginn, zur Einschulung, am  Aschermittwoch, zur Erstkommunion und zum Schulabschluss finden Gottesdienste für die Grundschule Renkenberge- Wippingen statt. Die kirchlichen Feste werden aktiv im Unterricht mitgestaltet und begleitet.

Mittelständische Betriebe in den Gemeinden Wippingen und Renkenberge
Im Rahmen des Sachunterrichts werden regelmäßig mittelständische Betriebe im Rahmen eines Unterrichtsganges besucht und der Arbeitsplatz vor Ort analysiert.

Polizei

Die Polizei ist im Rahmen der Verkehrserziehung regelmäßig an unserer Schule tätig. So werden die Aktionen „Kinder sicher im Straßenverkehr“ und „Gelbe Füße“ gemeinsam durchgeführt. Nach den Herbstferien werden jährlich alle Fahrräder kontrolliert. Neue Lotsen werden regelmäßig durch die Polizisten in ihren Aufgaben eingewiesen.

Samtgemeinde/ Gemeinde

Der Schulträger wird regelmäßig über notwendige Anschaffungen und Unterhaltungsarbeiten in Kenntnis gesetzt.

Verkehrswacht

Jährlich nehmen wir an der Radfahrprüfung auf dem Verkehrsübungsplatz in Dörpen teil, die von der Verkehrswacht Aschendorf- Hümmling koordiniert wird.

Hümmling- Gymnasium Sögel, Gymnasium Dörpen, Oberschule Dörpen Dörpen, Grund- und Oberschule Lathen

In regelmäßigen Abständen finden Informationsgespräche zwischen den Lehrkräften der Grundschulen und der weiterführenden Schulen statt (Lehrersprechtage). Unsere Schülerinnen und Schüler werden zu Informationsveranstaltungen eingeladen (Schnuppertag).
Außerdem werden teilweise Absprachen zur Themenauswahl, zur Terminologie und zum Curriculum getroffen.



Feste und Feiern

Gottesdienste

zum Schulanfang, zur Einschulung, zum Aschermittwoch, zur Erstkommunion und zum Schulabschluss

Geburtstag feiern

Jeder Geburtstag wird an unserer Schule gefeiert. Das Geburtstagskind darf sich ein Lied wünschen, das in den meisten Klassen mit Gitarre begleitet wird. Außerdem brennt eine Geburtstagskerze. Ausnahmsweise dürfen an diesem besonderen Tag Süßigkeiten verteilt und gegessen werden.

Einschulungsfeier

Die Schulneulinge werden von allen Kindern unserer Schule am Einschulungstag begrüßt. Es findet ein kurzes Rahmenprogramm statt.

St. Martin

Süßigkeiten sammeln für bedürftige Kinder

Adventsbesinnung

Jede neue Adventswoche wird durch eine kurze Adventsbesinnung eingeläutet. Jede Klasse bereitet diese vor. Es werden Kurzgeschichten vorgelesen, Lieder gesungen, mit Musikinstrumenten Lieder begleitet oder kleine Rollenspiele dargestellt.

Weihnachtsbaum/ Krippe

Mit Hilfe der Eltern wird der Eingangsbereich der Schule zur Weihnachtszeit entsprechend dekoriert und geschmückt. Außerdem wird eine Krippe aufgebaut.

Nikolaus- und Weihnachtsfeier

Im jährlichen Wechsel gestaltet die Grundschule die Nikolausfeier in Renkenberge und die Weihnachtsfeier in Wippingen. Es werden Lieder eingeübt und mit Orff- Instrumenten begleitet. Außerdem werden Theaterstücke und Tänze geübt. 

Rosenmontag

Ab der 3. Stunde findet an unserer Schule eine Rosenmontagsfeier mit Verkleidung statt.

Schützenfest

Der Schützenfestumzug führt an unserer Schule entlang. Die Schützenbrüder werden mit einem Ständchen und einem Gedicht begrüßt.

Schulabschluss

Die Eltern des 4. Schuljahres organisieren gemeinsam mit dem Schulelternrat das Abschlussfest der Grundschule Renkenberge-Wippingen. Es wird auf dem Schulhof geklönt, gespielt und gegrillt.

Projekte

Computerführerschein

Im Rahmen des Ganztagsangebotes wird für die Kinder des 3. und 4. Schuljahres eine AG unter Leitung der Firma MD experts, Dörpen, mit dem Ziel des Erwerbs eines Computerführerscheines angeboten.

Schüler lesen Platt

Im Zwei-Jahres-Rhythmus veranstaltet die Sparkasse Emsland für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3-11 den o.g. Vorlesewettbewerb, an dem unsere Dritt- und Viertklässler mit großer Begeisterung teilnehmen.

Erste-Hilfe-Kurs

Viele Verkehrshelfer und das Kollegium der Grundschule nutzen regelmäßig die Gelegenheit, an von der DRK-Ortsgruppe Dörpen angebotenen Erste-Hilfe-Kursen teilzunehmen.

Brandschutz

Nach Erlass vom 04.07.1968 werden die öffentlichen Schulen dazu angehalten, regelmäßig einen Probealarm abzuhalten. In diesem Zusammenhang werden an unserer Schule die Grundsätze von Hilfeleistung, Räumung der Gebäude, Verhalten bei Alarm, … geübt.

Projekttage/-woche

In jedem Jahr finden klassenübergreifend Projekttage zu verschiedensten Themen, z.B. Wald, Europa, Gesundheit, Indianer, Erntedank, die Kartoffel, statt.

Autorenlesung

Aufgrund der intensiven Zusammenarbeit mit der örtlichen Bücherei finden in regelmäßigen Abständen Autorenlesungen statt.
So haben die Grundschüler die Möglichkeit, erfolgreiche Autoren und ihre Werke „hautnah“ kennen zu lernen.


In der Bücherei: Vorlesen für Vorschulkinder

Die große Bedeutung des Lesens und der Leseförderung wird in einer gemeinsamen Aktion in Zusammenarbeit mit dem Kindergarten in der örtlichen Bücherei zum Thema gemacht. Vorschulkinder und Grundschüler der 1./2. Klasse treffen sich alle 14 Tage zum Vorlesen in der Bücherei. Gespannt hören die „Kleinen“ den „Großen“ zu. Vorschulkinder erfahren dabei persönliche Zuwendung, während die Grundschüler eine sinnvolle Anwendung ihrer erworbenen Lesefähigkeit „hautnah“ erleben.

Klassenzeitung

Die Erstellung einer Klassenzeitung ist für die Kinder der 4. Klasse ein authentischer Schreibanlass.  Beiträge werden erstellt, am Computer getippt, mit Bildern versehen und schließlich gedruckt. Die Veröffentlichung eigener Texte als Gemeinschaftsprojekt zum Ende des 4. Schuljahres erweist sich als hoch motivierend.

Schule unterwegs

Klassenfahrten/Tagesausflüge

Jedes Jahr stehen verschiedene Ausflüge auf dem Programm der Schule.

Wandertag

Einmal im Jahr findet ein Wandertag statt. Es wird ein Ziel in der nähren Umgebung der Schule ausgesucht. Dorthin wandert die gesamte Schule. Vor Ort findet ein Picknick statt.

Theaterfahrten

Im Sommer fährt die gesamte Schule ins Freilichttheater nach Meppen oder Ahmsen. Im Winter wird ein Weihnachtstheater in Sögel, Papenburg oder Lingen besucht.

Unterrichtsgänge

Es finden viele verschiedene Unterrichtgänge regelmäßig an unserer Schule statt:
      - Besuch von ortsansässigen oder ortsnahen Firmen
      - Besuch im Rathaus der Samtgemeinde Dörpen
      - Besuch der Kläranlage in Dörpen
      - Besuch einer Windkraftanlage in Wippingen
      - Besuch der Ems-Zeitung in Papenburg
      - Besuch eines Bauernhofes in Wippingen
      - Besuch des Heimatmuseums in Wippingen
      - weitere Unterrichtsgänge zu aktuellen oder sich aus dem Unterricht ergebenden Themen
Diese Unterrichtsgänge finden hauptsächlich im Rahmen des Sachunterrichts statt.


Schulregeln

Unsere Schule ist ein Ort, an dem sich alle Kinder und Erwachsenen, die hier lernen und arbeiten, wohl fühlen sollen. Um das zu erreichen, müssen wir aufeinander Rücksicht nehmen, Verantwortung für unser Handeln und Lernen übernehmen und uns an vereinbarte Regeln halten.

Wir gehen achtsam mit unseren Mitmenschen um:
Wir begegnen uns freundlich und grüßen uns.
Wir gehen rücksichtsvoll miteinander um und behandeln die anderen so, wie wir selbst behandelt werden möchten. Deswegen benutzen wir auch keine Schimpfwörter, fügen niemandem Schmerzen zu, lachen niemanden aus uns spucken niemanden an.
Wir lassen andere Kinder in Ruhe spielen. Wenn wir mitspielen möchten, sagen wir es. Wir lassen jeden mitspielen.
Im Flur und in den Klassenräumen sind wir leise und gehen ruhig und aufmerksam, auch wenn keine Lehrer dabei sind.
Wir bemühen uns, Auseinandersetzungen friedlich unter uns zu lösen. Gelingt uns das nicht, holen wir Hilfe bei einem Lehrer/einer Lehrerin.
Wir werfen nicht mit Steinen, Kastanien oder anderen harten Dingen.
Im Winter werfen wir nicht mit Schneebällen.
Wer an der Betreuung teilnimmt, beachtet die Regeln und befolgt die Anweisungen der
Betreuungskraft.

Wir gehen sorgfältig mit Sachen um:
Wir behandeln unsere eigenen Sachen und ebenso die Sachen der anderen mit Sorgfalt. Wir fragen höflich, wenn wir etwas ausleihen möchten.
Spielsachen und Möbel sollen noch viele Kinder nach uns benutzen. Daher gehen wir sorgsam damit um und sorgen dafür, dass sie heil und sauber bleiben. Wenn etwas kaputt geht, sagen wir Bescheid.
Spielsachen aus den Spielkisten oder andere Spielgeräte bringen wir nach der Pause zurück.
Wir achten darauf, dass nichts verloren geht.
Wir möchten, dass unser Schulgebäude und das Schulgelände gepflegt und freundlich aussehen. Deshalb werfen wir Müll in die Abfallgefäße.

Verhalten in den Pausen und vor und nach dem Unterricht:
Wir stellen unsere Fahrräder morgens ordnungsgemäß am Fahrradstand ab. Wir kommen nur mit verkehrssicheren Fahrrädern zur Schule und tragen einen Helm und in den Wintermonaten (1.11. – 1.3.) einen Warnüberwurf.
Wir achten auf die Verkehrsregeln.
Wir überqueren die Schulstraße und die Straße zum Turm nur bei den Schülerlotsen.
Wir sind pünktlich zum Unterrichtsbeginn in der Schule.
Wir bringen keine Waffen, Feuerzeuge/Streichhölzer mit in die Schule.
In der Pause suchen wir die Toilette auf. Anschließend waschen wir uns die Hände. Die Toilette ist kein Spielplatz!
Wir klettern nicht auf die Tischtennisplatte oder auf das Treppengeländer.
Bei Regen halten wir uns unter dem Vordach auf, es sei denn, wir haben eine Mütze oder Kapuze. Die Rasenflächen betreten wir dann nicht.
Nach jedem Klingeln gehen wir sofort in unsere Klasse zurück, setzen uns auf unseren Platz und legen die Sachen für die nächste Stunde bereit.
Unsere Jacken hängen wir vorher an den Kleiderhaken auf dem Flur, ebenso die Turnbeutel.
Während der Schulzeit und in den Pausen verlassen wir das Schulgelände nicht.
Nach dem Unterricht verlassen wir die Klasse aufgeräumt und sauber, stellen die Stühle hoch und machen das Licht aus.
Nach Unterrichtsschluss verlassen wir das Schulgelände unverzüglich.

Wir schützen die Natur:
Wir verhalten uns umweltfreundlich.
Wir achten auf Mülltrennung.
Wir machen das Licht aus, wenn wir es nicht brauchen.
Wir achten beim Spielen auf Pflanzen und betreten die Anlagen nicht.

Zu einem guten Zusammenleben an unserer Schule wollen wir alle beitragen. Deshalb sorgen wir dafür, dass diese Regeln verstanden und eingehalten werden.
                                

                                      Wir denken immer daran,
                            dass ein Verstoß gegen die Schulordnung
                                       bestraft werden kann!

Eine angemessene Entschuldigung muss folgen.
Es kann eine Mitteilung an die Eltern geben.
Es kann eine Strafarbeit geben.
Schaden muss ersetzt bzw. wiedergutgemacht werden.
Bei Wiederholung oder schlimmen Verstößen kann das den Ausschluss von schönen
Veranstaltungen bedeuten.
Die Konsequenzen müssen akzeptiert werden.
                                     
Und sollte doch einmal etwas schief gehen und wir haben etwas falsch gemacht:
„Entschuldige bitte!“ zu sagen tut nicht weh und kann einen großen Streit vermeiden!


Gesundes Frühstück

Eine gesunde Ernährung erhöht die Leistungsfähigkeit. Daher möchten wir gemeinsam mit den Eltern unserer Schüler auf eine gesunde Ernährung der Kinder achten. Bitte geben Sie Ihrem Kind keine Süßigkeiten mit zur Schule. Die Ausnahme bilden die Tage, an denen wir einen Ausflug unternehmen. Allerdings sollte sich auch an diesen Tagen das Mitnehmen auf eine Süßigkeit beschränken.

Am letzten Schultag vor den Herbst- und Osterferien findet an unserer Schule ein gesundes Schulfrühstück statt, das von Eltern organisiert wird. Für dieses Frühstück zahlen die Schüler einen kleinen Obolus.

Hausschuhe

Bitte geben Sie Ihrem Kind am ersten Unterrichtstag rutschfeste und beschriftete Hausschuhe mit in die Schule.

Helmpflicht

Wer morgens mit dem Fahrrad kommt, muss einen Fahrradhelm tragen. Der Helm kann kostenlos an unserer Schule für die Dauer der Schulzeit ausgeliehen werden. Zusätzlich erhalten alle Kinder zur Einschulung gelbe Warnwesten vom ADAC, die in der dunklen Jahreszeit von November bis März (1.11.-1.3.) getragen werden sollen. Wir möchten, dass alle Kinder sicher zur Schule kommen.

Lotsendienst

An unserer Schule gibt es eine sehr aktive Gruppe von Verkehrslotsen, die sich seit Jahren rührend darum kümmern, dass die Kinder wohlbehalten am Friedhof und an der Schulstraße über die Straße geführt werden. Um diesen Lotsendienst auch weiterhin aufrecht zu erhalten, sind wir immer wieder aufs Neue auf den Einsatz von neuen Eltern angewiesen. Bei Interesse setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Schülerbeförderung

Ein Grundschulkind hat Anspruch auf Schülerbeförderung, wenn der Schulweg mehr als 2 km beträgt. Falls ein Anspruch besteht, wird sich die Emsländische Eisenbahn mit Ihnen in Verbindung setzen.


Betreuungsangebot im Rahmen der Verlässlichen Grundschule

Für die Kinder des 1. und 2. Schuljahres wird im Rahmen der Verlässlichen Grundschule von 11.50 – 12.45 Uhr eine Betreuungsstunde durch pädagogische Mitarbeiter angeboten.
Im Rahmen der Betreuung wird gespielt, gebastelt und gekocht. Die Betreuungsstunde ist nicht als Hausaufgabenbetreuung gedacht.
Bitte melden Sie bei Interesse Ihr Kind verbindlich für ein Halbjahr für die Betreuung an.


Ganztagsschule

An mehreren Tagen der Woche findet die Ganztagsbetreuung statt: Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung und Arbeitsgemeinschaften. Die Teilnahme ist freiwillig.

Entgeltliche Schulbuchausleihe

Seit Beginn des Schuljahres 2004/2005 können die Erziehungsberechtigten die für den Unterricht benötigten Lernmittel gegen ein Entgelt ausleihen. Die Teilnahme an diesem Ausleihverfahren ist für Eltern freiwillig und kann für jedes Schuljahr neu entschieden werden. Natürlich können Eltern auch alle Bücher selber käuflich erwerben. 

Der erste Schultag

Der Einschulungstag ist immer der Samstag nach dem Ende der Sommerferien in Niedersachsen. Der Samstag ist als Einschulungstag landesweit gewählt worden, damit die ganze Familie (Eltern, Geschwister, Großeltern, etc.) Zeit hat, dabei zu sein.

Die katholische Kirchengemeinde lädt zunächst zu einem Einschulungsgottesdienst ein.

Nach dem Einschulungsgottesdienst findet die Einschulungsfeier in der Grundschule statt. Die Grundschulkinder und die Kollegen begrüßen die Schulneulinge mit einem bunten Programm. Während die Kinder nach dieser Begrüßung mit ihrer neuen Klassenlehrerin in die Klasse gehen, sind Sie zu einer Tasse Kaffee ins Gemeindehaus eingeladen.

Ganz besonders wichtig ist es, dass Ihr Kind seinen künftigen Schulweg kennt. Zeigen Sie ihm, welchen Weg es gehen soll, wo besonders gefährliche Stellen sind und wie es eine Straße richtig überqueren muss.

Zensuren und Zeugnisse

Nach dem ersten Halbjahr der Klasse 1 bekommt Ihr Kind kein Zeugnis. Das erste Zeugnis erhält Ihr Kind am Schuljahresende, dann aber nach jedem Halbjahr.
In den ersten beiden Schuljahren werden keine Zensuren erteilt.
Das Verzichten auf Zensuren bedeutet aber nicht das Verzichten auf Leistungen. Kinder wollen lernen und etwas leisten. Dadurch brauchen sie Anerkennung durch Elternhaus und Schule. Es gibt deshalb Zeugnisse mit sogenannten Lernstandsbeschreibungen. Hier wird erläutert, was ein Schüler schon kann und wie sich seine Interessen und Fähigkeiten schon entwickelt haben. Die ersten beiden Schuljahre bilden eine Lerneinheit. Deshalb gibt es am Ende des ersten Schuljahres kein sogenanntes „Sitzen bleiben“. Für einzelne Kinder kann es aber sinnvoll sein, die erste Klasse freiwillig zu wiederholen.

Darüber hinaus werden den Lernstandsbeschreibungen in den Bereichen Lesen, Schreiben und Rechnen Aussagen über das Sozial- und Arbeitsverhalten eines Kindes getroffen. Beim Sozial- und Arbeitsverhalten eines Kindes werden 5 Abstufungen vorgenommen:
*  „verdient besondere Anerkennung“,
* „entspricht den Erwartungen in vollem Umfang“,
* „entspricht den Erwartungen",
* „entspricht den Erwartungen mit Einschränkungen“
* „entspricht nicht den Erwartungen“.

Elternarbeit

Die Erziehungsberechtigten wirken in der Schule in Klassenelternschaften, im Schulelternrat und in Konferenzen mit.

Spätestens 4 Wochen nach Beginn des neuen Schuljahres werden Sie von Ihrer Klassenlehrerin zu einem Elternabend eingeladen. Auf diesem Elternabend wählen die anwesenden Eltern eine(n) Klassenelternratsvorsitzende(n) und eine(n) Stellvertreter. Beide zusammen bilden den Klassenelternrat.

Die Klassenelternschaft wählt auf dem Elternabend außerdem zwei Vertreter für die Klassenkonferenz.

Alle Vorsitzenden der Klassenelternschaften bilden den Schulelternrat. Der Schulelternrat entsendet Vertreter in die Gesamtkonferenz (Schulvorstand).

Inhalt, Planung und Gestaltung des Unterrichts sollen von den Lehrkräften mit der Klassenelternschaft erörtert werden. Besonders gilt dieses für Unterrichtsfächer, die das Erziehungsrecht der Eltern berühren (z.B. Sexualerziehung).



Unterricht an kirchlichen Feiertagen

An kirchlichen Feiertagen wie Reformationstag, Allerheiligen, Fronleichnam etc. ist nicht mehr unterrichtsfrei! Den Schülern ist allerdings die Möglichkeit einzuräumen, an einem Gottesdienst teilzunehmen. Der Wunsch zur Teilnahme an einem Gottesdienst ist der Klassenlehrerin von den Erziehungsberechtigten rechtzeitig schriftlich mitzuteilen.

Unterrichtsausfall bei besonderen Witterungsbedingungen

Die Entscheidung darüber, ob bei extremen Witterungsverhältnissen wie Straßenglätte, Schneeverwehungen, Hochwasser und Sturm der Unterricht ausfallen muss, trifft die Landesschulbehörde, die die Entscheidung auf die Landkreise übertragen kann. Die Entscheidung wird so früh wie möglich über den Hörfunk bekannt gegeben.
Schüler, die trotz des Unterrichtsausfalls zur Schule gekommen sind, werden planmäßig beaufsichtigt.
Bei über den Hörfunk angeordneter, vorzeitiger Beendigung des Unterrichts im Laufe des Schulvormittags verbleiben die Schüler (auch Fahrschüler) grundsätzlich nach Stundenplan in der Schule. Die Schüler dürfen nur dann vorzeitig, d.h. abweichend vom Stundenplan, nach Hause entlassen werden, wenn sie von ihren Erziehungsberechtigten abgeholt werden oder die Erziehungsberechtigten sich im Einzelfall (z.B. telefonisch) mit der Entlassung einverstanden erklärt haben. Es ist sicherzustellen, dass die Schüler bis zum Verlassen der Schule beaufsichtigt werden.
Befürchten die Erziehungsberechtigten eine unzumutbare Gefährdung auf dem Schulweg durch extreme Witterungsverhältnisse, so können sie ihre Kinder auch dann für einen Tag zu Hause behalten oder sie vorzeitig vom Unterricht abholen, sofern kein Unterrichtsausfall angeordnet ist.

Förderverein

Die Fördervereine der Grundschulen Renkenberge und Wippingen haben sich zum Ziel gesetzt, die schulische Situation zu unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft können auch Sie einen Beitrag dazu leisten. Beitrittserklärungen für beide Fördervereine gibt es in der Schule.