Ehemalige


Nach 30 Jahren zurück an alter Wirkungsstätte
Abiturientia 1988 zu Gast am Gymnasium Haren

„Unsere alte Schule ist so gut wie nicht wiederzuerkennen“, war die weit verbreitete Reaktion von rund 40 ehemaligen Schülerinnen und Schülern, die im Jahr 1988 am Gymnasium Haren ihre Abiturprüfung ablegten. Willkommen geheißen wurden die Ehemaligen von Oberstudiendirektor Michael Heuking, der die offensichtliche Entwicklung der Schule in den vergangenen 30 Jahren den gespannten Zuhörern erläuterte.

Die damals noch allgegenwärtigen Kreidetafeln seien mittlerweile komplett gegen interaktive Smartboards ausgetauscht worden, wobei auch die gesamte technische Ausstattung der Schule als herausragend bezeichnet werden könne. Dies gelte ebenso für die Gestaltung der Klassen- und Kursräume, in denen die ehemaligen Schülerinnen und Schüler einige Zeit verharrten, um alte Erinnerungen sowie Anekdoten auszutauschen.

Angesichts der Veränderung des schulischen Inventars betrachtete man die andernorts oftmals aktionistische und auf eine entsprechende Außenwirkung ausgerichtete Einführung von Tabletklassen kritisch, müsse man sich doch zunächst die ergebnisoffene Frage stellen, ob durch die Zuhilfenahme neuer Medien tatsächlich ein nachhaltiger Lernerfolg eintreten könne.

Schulleiter Michael Heuking dankte den ehemaligen Abiturientia nicht nur für deren Besuch und die anregenden Gespräche, sondern zeigte sich auch über eine Spende in Höhe von 285 Euro erfreut, die den Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Haren zugutekommen soll.

C. Rinné


Foto: Abiturientia 1988