Pilotveranstaltung

Deutsche Vizemeisterin gibt Tipps

Harener Gymnasiasten üben sich in Selbstverteidigung

„Während unseres dreitägigen Klassenaufenthalts am Anfang des Schuljahres im Marstall Clemenswerth in Sögel haben wir uns die Frage gestellt, wie man sich selbst verteidigen kann, wenn man körperlich angegangen wird“, berichtet eine Schülerin der Klasse 10 A des Gymnasiums Haren über den Auslöser für die Durchführung einer entsprechenden Pilotveranstaltung.

Diese wurde von der hauptberuflichen Polizeikommissarin Sina Selter durchgeführt, die als amtierende deutsche Vizemeisterin im Karatesport den gut zwanzig teilnehmenden Schülerinnen und Schülern so manchen wertvollen Tipp beziehungsweise Handgriff zeigen konnte. Gepaart mit zahlreichen praktischen Übungen gab die Expertin, die auch als Trainerin im Karateverein Bunkai Haren arbeitet, zudem einen Einblick in rechtliche Zusammenhänge, sei doch beispielsweise bei der Bewertung einer Notwehrhandlung immer das Prinzip der Verhältnismäßigkeit zu berücksichtigen. Hierüber hätten die Gerichte zu entscheiden.

„Selbstverteidigung, also die körperliche Abwehr eines Angriffs, muss immer die letzte Möglichkeit im Umgang mit einer unangenehmen Situation sein!“, lautete eine weitere klare Botschaft Sina Selters, die ihre Übungen nicht nur präsentierte und anleitete, sondern auch im permanenten Dialog mit den Schülerinnen und Schülern über das Gezeigte stand. Vielmehr laute die oberste Regel „Vermeiden, vermeiden, vermeiden“, die Situation also ohne Gewalt zu lösen und sich möglichst nicht provozieren zu lassen. Der Aspekt „Achtsamkeit“ in Form der Beibehaltung der Kontrolle über die Umgebung und sich selbst und damit auch die Prävention sollten besonders in den Blick genommen werden. „Wer beispielsweise wegrennt, ist kein Feigling“, führte Sina Selter weiter aus, die ebenfalls die Tipps gab, in gefährlichen Momenten im Dunkeln Lichtquellen aufzusuchen und durch Lärm auf sich aufmerksam zu machen. Welche Wirkung bereits ein lautes „Stopp“ erzielen kann, davon konnten sich die Harener Gymnasiasten im Rahmen einer entsprechenden Übung überzeugen, wobei ebenfalls auf die Bedeutung einer starken und selbstbewussten Körperhaltung eingegangen wurde.

„Wir haben viele gute Hinweise bekommen“, waren sich die Schülerinnen und Schüler am Ende der Einheit sicher, so dass man seitens des Gymnasiums Haren nun über eine Verankerung des Kurses im Rahmen des schuleigenen Ganztagsprogramms nachdenkt.

C. Rinné