Pressespiegel August 2017


 
Gymnasium feiert 40. Geburtstag
Tag der offenen Tür – Fotogeschenk vom Förderverein
(29.08.2017)
 

Von Tobias Böckermann

Haren. Das Gymnasium Haren feiert am Wochenende seinen 40. Geburtstag. Ein erstes Geschenk hat der Förderverein der Schule bereits überreicht.

Dessen Vorsitzender Holger Cosse und Vereins-Kassenwart Elisabeth Jüngerhans haben ein erstes von insgesamt mehr als 30 Gruppenfotos der bisherigen Abiturjahrgänge an Schulleiter Michael Heuking und dessen Stellvertreter Christian Rinné überreicht. Die Fotos sollen umgehend im Foyer der Schule aufgehängt und mit den Jahrgangsangaben 1984 bis 2017 beschriftet werden.

„Wir haben die Fotos bereits überreicht, damit sie am Tag der offenen Tür am 2. September bereits angeschaut werden können“, sagte Holger Cosse. Dabei sei es gar nicht so leicht gewesen, an alle Fotos für die „Ahnengalerie“ zu gelangen: „Es gab sie zwar, aber wir wussten nicht immer, wo“, berichtet Elisabeth Jüngerhans.

Eine große Hilfe sei ein Harener Fotostudio gewesen. Letztlich habe der Förderverein auch die Hilfe der pensionierten Lehrer Paetzold und Schepp bemüht, die sich im Archiv der Schule umgetan hätten. Ein Aufruf über den Förderverein sowie bei Facebook habe weitere Fotos aufgetan und gleichzeitig habe sich eine neue Facebook-Gruppe für ehemalige Schüler des Gymnasiums gegründet. Schon wenige Tage nach Eröffnung hatte sie mehr als 500 Mitglieder.

Schon die Durchsicht der Fotos habe alte Erinnerungen geweckt, berichteten Cosse und Jüngerhans. Die meisten seien heiterer Natur gewesen, aber einige stimmten auch traurig, da ehemalige Mitschüler zu früh verstorben seien. Schulleiter Michael Heuking und Stellvertreter Christian Rinné dankten herzlich für das Geschenk.

Am Tag der offenen Tür mitsamt Schulfest werden die Jahrgangsfotos also nun zu sehen sein. Die Schule lädt dazu neben den aktuellen Schülern, deren Eltern, Verwandten und Freunden auch die ehemaligen Schüler ein. Von 11 bis 17 Uhr werden die Ergebnisse der vorausgegangenen Projekttage präsentiert, die sich mit römischer und französischer Küche, dem Falten von Papierfliegern, Naturkosmetik, Yoga, mathematischen Aufgaben oder dem Bau von Vogelhäuschen beschäftigen werden.

Vorführungen von Musik- und Theatergruppen, sowie eine große Tombola runden das Programm ab. Auch biete sich den Besuchern die Möglichkeit, den zu diesem Schuljahr fertiggestellten Neubau des Gymnasiums zu besichtigen.


Vor dem alten Eingang des Gymnasiums Haren überreichte der Förderverein des Gymnasiums das Foto des ersten Abschlussjahrgangs aus dem Jahr 1984, v. l. Christian Rinné, Elisabeth Jüngerhans, Michael Heuking und Holger Cosse.
Foto: Tobias Böckermann

aus: Meppener Tagespost, 29.08.2017

 
Zwölftklässler für Gefahren sensibilisiert
Verkehrsprojekt des Gymnasiums
(29.08.2017)
 
pm Haren. An acht Stationen wurden die Zwölftklässler des Gymnasiums Haren für die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisiert.

„Als ich vor vielen Jahren meinen Führerschein machte, benötigte ich eine mehr als die vorgesehenen drei Fahrstunden.“ Mit diesen Worten begrüßte Schulleiter Michael Heuking die angehenden Abiturienten, die an einem Verkehrsprojekt der Schule teilnahmen. Seine Worte lösten laut einer Pressemitteilung Verwunderung aus, sind die Voraussetzungen für den Erhalt der Fahrerlaubnis heute doch ganz andere. „Und das ist auch gut so“, sagte Heuking, der angesichts der Gefahren im Straßenverkehr den Aspekten Prävention und Sicherheit hohe Bedeutung beimisst.

Mit dem Verkehrsprojekt möchte die Schule einen Beitrag zur Sensibilisierung der Schüler für die Thematik leisten und ihnen ein Rüstzeug für potenzielle Gefahrensituationen mit auf den Weg geben. Dazu hatten Hilfs- und Rettungsorganisationen sieben Stationen aufgebaut, an denen die Schüler auch selbst in Aktion traten. Beispielsweise kam beim Thema „Drogen im Straßenverkehr“, das die Polizei betreute, eine Rauschbrille zum Einsatz. Sie führte den Gymnasiasten sehr drastisch die Beeinflussung der Wahrnehmungs- und Steuerungsfunktion des Gehirns durch Alkoholkonsum vor Augen.

Mit den seelischen Folgen eines Unfalls beschäftigte sich die Notfallseelsorge, während DRK und Feuerwehr Haren Gerätschaften vorstellten und darüber hinaus praktische Übungen zur Ersten Hilfe anboten. Wie schwer es ist, sich aus einem auf dem Kopf liegenden Fahrzeug zu befreien, erlebten die Schüler am eigenen Leib im Übungsfahrzeug des Überschlagsimulators, während auf einem sogenannten Gurtschlitten simuliert wurde, mit welcher enormer Kraft ein Aufprall bei einer Geschwindigkeit von 30 km/h auf den Körper wirkt. Ein Reaktionstest komplettierte das umfangreiche Angebot des Verkehrsprojekts. „Das hat auf jeden Fall sehr viel gebracht“, lautete das Fazit der Harener Abiturienten, die vor allem die Praxisnähe positiv herausstellten.


Die richtigen Maßnahmen und Griffe bei der Ersten Hilfe am Unfallort können lebensrettend sein.
Foto: Gymnasium Haren

aus: Meppener Tagespost, 29.08.2017

weitere Fotos:  

Fotos: Gymnasium Haren
 

 

 
Harener Gymnasiasten unterstützen Kampf gegen Blutkrebs
Auszeichnung als „Humanitäre Schule“
(26.08.2017)
 
Haren. „Ich würde es immer wieder machen“, lautete das klare Bekenntnis des 27-jährigen Chris Hager, der im Auftrag des gemeinnützigen Unternehmens DKMS aus den Händen von Schülern des Gymnasiums Haren eine Spende entgegennahm. Der Betrag in Höhe von 2341,10 Euro wird nun einen Beitrag für den Kampf gegen den Blutkrebs leisten.

Hager hatte zuvor den angehenden Abiturienten zu Fragen rund um seine Erfahrungen mit einer Stammzellenspende Rede und Antwort gestanden. Motiviert durch seine Tätigkeit als Rettungsassistent entschloss er sich 2011, an einer Typisierungsaktion teilzunehmen und damit als potenzieller Stammzellenspender in Frage zu kommen.

Einige Zeit später erhielt Hager die Mitteilung, dass seine Gewebemerkmale tatsächlich mit denen eines Patienten übereinstimmen. Nachdem die Spende erfolgte, steht Chris Hager über die DKMS mittlerweile mit dem Patienten in Kontakt, perspektivisch könnte es sogar zu einem persönlichen Treffen kommen.

Die Schüler des Leistungskurses Politik-Wirtschaft waren vor einiger Zeit gemeinsam mit ihrem Fachlehrer Christoph Röttker auf die Ziele der DKMS aufmerksam geworden. Sie entschlossen sich, die Arbeit der Einrichtung im Rahmen eines „humanitären Projekts“, das eine Voraussetzung zur Zertifizierung als „Humanitäre Schule“ darstellt, zu unterstützen.

Diese Unterstützung erfolgte auf vielfältige Weise, stellten sich doch insgesamt 66 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Haren für eine Typisierung zur Verfügung. Aufgrund des damit verbundenen Kostenaufwands wurden zudem eine Tombola organisiert und anlässlich diverser schulischer Veranstaltungen Grillwürstchen verkauft, sodass damit ein beachtlicher Betrag für die Arbeit der DKMS gesammelt werden konnte.

Ausgehend von den Überlegungen des griechischen Philosophen Aristoteles, der den Menschen unter anderem als „Zoon politikon“, also als ein auf Gemeinschaft angelegtes Wesen, definierte, betonte Schulleiter Michael Heuking die Bedeutung sozialen Handelns, besonders in Zeiten, die häufig von Egoismus und mitunter auch Narzissmus geprägt seien. „Ihr habt zahlreiche Schüler motivieren und für diese gute Sache gewinnen können“, sprach Heuking den Zwölftklässlern seine Anerkennung aus.


Die angehenden Abiturienten sowie Oberstudiendirektor Michael Heuking (rechts) und Fachlehrer Christoph Röttker (links) überreichten der DKMS, vertreten von Chris Hager (Mitte) die Spende.
Foto: Gymnasium Haren

aus: Meppener Tagespost, 26.08.2017

weitere Fotos:  

Foto: Gymnasium Haren

Foto: Gymnasium Haren

Foto: Gymnasium Haren

Foto: Marek Kruszewski, DRK-Landesverband Niedersachsen e. V.

Foto: Marek Kruszewski, DRK-Landesverband Niedersachsen e. V.