Pressespiegel April 2018


 
Gelebte Völkerverständigung
Delegation des Gymnasiums Haren zu Gast in Frankreich
(30.04.2018)
 

1962 appellierte der damalige französische Staatspräsident Charles de Gaulle an die deutsche und französische Jugend, durch Zusammenarbeit zu einer friedlichen Zukunft Europas beizutragen.

pm Haren. Dem damaligen Anliegen, Start einer erfolgreichen deutsch-französischen Aussöhnung, kamen kürzlich Schüler des Gymnasiums Haren mit ihren Austauschpartnern des Collège Saint-Exupéry in Andrésy wiederholt nach. 38 Gymnasiasten und drei Lehrer aus der Schifferstadt statteten ihrer Partnerschule nahe Paris einen Besuch ab. Untergebracht waren die Harener in Gastfamilien, sodass der französische Alltag unmittelbar erlebt werden konnte, wobei auch gemeinsame Freizeitgestaltungen am Wochenende auf dem Programm standen.

„Besonders anlässlich gemeinsamer Projekte in der Schule kamen die Jugendlichen in einen engen Austausch“, sagte Oberstudienrat Thorsten Vogel, der gemeinsam mit Oberstudienrat Reinhard Elpermann und Studienrätin Kristina Rabanus seine Schüler begleitete. Neben dem Vortrag von Gedichten widmete man sich den Sportarten Badminton und Volleyball und beschäftigte sich unter Anleitung dreier Schulköche mit schmackhaften Schokoladenrezepten. Die integrierende Wirkung von Musik wurde bei einem gemeinsamen Chorprojekt besonders deutlich.

Die idyllische Lage der 13 000-Einwohner-Stadt Andrésy lernten die Harener bei einer Schiffsfahrt auf der Seine kennen, jenem Fluss, der auch Paris durchquert, wohin ebenfalls ein Tagesausflug mit Besichtigung des Eiffelturms, des Triumphbogens und der Prachtmeile Champs-Élysées führte. Für Begeisterung sorgten außerdem die Besuche des Schlosses Versailles, des Disneyland Paris sowie des Örtchens Auvers-sur-Oise, wo der niederländische Maler Vincent van Gogh während seines recht kurzen Aufenthalts 70 Kunstwerke fertigte.

Anlässlich des obligatorischen Empfangs im Rathaus und einer großen Abschiedsfeier schwelgten vor allem die erwachsenen Teilnehmer der Austauschfahrt in positiven Erinnerungen an eine jahrzehntelange Zusammenarbeit. Im Fokus stand hierbei vor allem Oberstudienrat Reinhard Elpermann, der als Französischlehrer am Gymnasium Haren 1985 den Austausch initiierte und nun aufgrund seiner anstehenden Pensionierung letztmalig federführend an dieser Fahrt teilnahm.

Interessante Perspektiven, etwa auf den Eiffelturm und den Invalidendom (hinten links), eröffneten sich den Harener Gymnasiasten bei ihrem Paris-Besuch.
Foto: Gymnasium Haren

aus: Meppener Tagespost, 30.04.2018

 
Naturwissenschaftliches Talent bewiesen
Harener Gymnasiasten bei Wettbewerb erfolgreich
(18.04.2018)
 

pm Haren. Die intensive Auseinandersetzung mit physikalischen Fragestellungen außerhalb der regulären Unterrichtszeit hat sich für Arjun Baheerathan, Janek Rößing und Antje Wirth vom Gymnasium Haren gelohnt.

Die Leibnitz-Universität Hannover attestierte den Elftklässlern einer Pressemitteilung zufolge die erfolgreiche Teilnahme am Onlinewettbewerb „The B!G B4NG challenge“, der sich an Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 9 bis 13 im gesamten norddeutschen Raum richtet.

Die Harener Gymnasiasten, allesamt Mitglieder des Physik-Leistungskurses, der von Oberstudienrat Martin Sollert unterrichtet wird, traten hierbei als Team „Engineers@Work“ an. Sie kamen der Intention des Wettbewerbs, wissenschaftliche Probleme zu untersuchen, zu tüfteln, zu knobeln und sich darüber mit den Freunden auszutauschen, der Mitteilung zufolge „in allen Belangen“ nach. Honoriert wurde das Ergebnis, das aus einer vierwöchigen Bearbeitung der Aufgabe resultierte, mit einer entsprechenden Urkunde sowie einem Studienguthaben an der Universität Hannover in Höhe von je 100 Euro.

Neben den Schülern zeigten sich auch Oberstudiendirektor Michael Heuking, Schulleiter am Gymnasium Haren, sowie Oberstudienrat Martin Sollert als Fachlehrer erfreut. Im Rahmen der offiziellen Überreichung der Urkunden wurde im Besonderen die Eigenmotivation der Gymnasiasten, sich auch in der Freizeit mit fachwissenschaftlichen Fragen auseinanderzusetzen, hervorgehoben.

Oberstudiendirektor Michael Heuking (links) und Oberstudienrat Martin Sollert (rechts) überreichten den erfolgreichen Schülern ihre Urkunden.
Foto: Gymnasium Haren

aus: Meppener Tagespost, 18.04.2018

 
Gymnasium Haren gewinnt Mathematikolympiade
Kreative Aufgabenlösung
(17.04.2018)
 

pm Haren. Die siebente Emsländische Mathematikolympiade (ELMO) endete in der Altersklasse B (Jahrgänge 7 bis 10) für ein Team des Gymnasiums Haren ganz oben auf dem Siegerpodest.

Am Sögeler Hümmling-Gymnasium maßen sich Hannah Janssen, Mathilda Janssen, Sarah Nüsse sowie Hanno Winter mit 22 weiteren Mannschaften aus dem Emsland und der Grafschaft Bentheim und stellten dabei in besonderer Weise ihre mathematischen Kenntnisse unter Beweis. „In der ersten Runde hatten die zu bewältigenden Aufgaben, die aus verschiedenen Teilbereichen der Mathematik entnommen wurden, wenig mit der klassischen Schulmathematik zu tun und verlangten den Teilnehmern vor allem logisches Denkvermögen, Kombinationsfähigkeit sowie einen kreativen Umgang mit mathematischen Methoden beim Lösen kniffeliger Aufgaben ab“, schreibt das Gymnasium Haren in einer Pressemitteilung.

Satte 400 von 400 möglichen Punkten wurden hier ergattert, wobei in einem zweiten Teil eine anspruchsvolle Aufgabe aus dem Bereich der Zahlenfolgen zu lösen war, die anschließend einer Fachjury überzeugend präsentiert wurde. Neben den erfolgreichen Schülerinnen und Schülern freuten sich auch die betreuenden Studienrätinnen Marion Müller und Stephanie Wessendorf über das Ergebnis, vor allem auch deshalb, weil die anderen teilnehmenden Teams des Gymnasiums Haren ebenfalls einen hervorragenden Eindruck hinterließen.

Das Siegerteam und die Gratulanten: (von links) Marion Müller, Stephanie Wessendorf, Hanno Winter, Hannah Janssen, Mathilda Janssen, Sarah Nüsse sowie Schulleiter Michael Heuking.
Foto: Gymnasium Haren

aus: Meppener Tagespost, 17.04.2018

 
Fahranfänger auf Gefahren hinweisen
Präventionsausstellung im Schulzentrum Haren eröffnet
(14.04.2018)
 

pm Haren. Mit der neuen Ausstellung „Abgefahren. Wie krass ist das denn?“, die im Schulzentrum Haren eröffnet wurde, sollen Fahranfänger für die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisiert werden, denn 25 Prozent aller tödlichen Verkehrsunfälle in Deutschland werden von jungen Fahranfängern im Alter von 17 bis 24 Jahren verursacht.

Bei der Ausstellung handelt es sich um die Fortsetzung des gleichnamigen Verkehrspräventionsprojekts der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim, bei dem Unfallbeteiligte und Rettungskräfte über die Folgen von Leichtsinn, Risikobereitschaft, Unerfahrenheit sowie Alkohol- und Drogenkonsum berichten. Sie dokumentiert acht Unfälle im Emsland und in der Grafschaft Bentheim. Siebenmal waren Fahranfänger Verursacher dieser Unfälle, bei denen insgesamt 14 Menschen starben.

Das Bühnenprogramm zum Projekt wird alljährlich den weiterführenden Schulen ab Jahrgangsstufe 11 in den Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim angeboten. Im Altkreis Meppen organisieren Polizeikommissarin Sina Selter und Polizeihauptkommissar Hartmut Bruns vom Präventionsteam der Polizei Meppen die Schulveranstaltungen. Sina Selter ist seit Anfang des Monats neu im Präventionsteam tätig. Die Ausstellung ist noch bis zum 20. April zu den Schulzeiten in der Martinus-Oberschule und im Gymnasium Haren zu sehen. Sie kann von Interessierten auf www.abgefahren-wie-krass-ist-das-denn.de gebucht werden.

Bei der Eröffnung der Präventionsausstellung in Haren (v. l.): Polizeihauptkommissar Hartmut Bruns, Polizeihauptkommissar Klaus Wermeling, Polizeikommissarin Sina Selter, Carsten Kinzel (Verkehrsobmann), Christian Rinné (Vertreter des Schulleiters des Gymnasiums Haren), Polizeioberkommissar Dieter Rothlübbers.
Foto: Gymnasium Haren

aus: Meppener Tagespost, 14.04.2018