Pressespiegel September 2018


 
Italienische Austauschschüler besuchen Gymnasium Haren
Europäischen Gedanken gelebt
(29.09.2018)
 
pm Haren. „Benvenuti a Haren!“ – Eine erfolgreiche Premiere hat ein Austausch des Gymnasiums Haren mit dem Liceo Scienze Umane e Linguistico „E. Fermi“ in Catanzaro Lido (Italien) gefeiert.

15 Schülerinnen und Schüler und zwei Lehrerinnen aus Kalabrien verbrachten ganz im Zeichen des europäischen Gedankens eine Woche in der Schifferstadt.

Anlässlich eines Empfangs im Harener Rathaus betonte Bürgermeister Markus Honnigfort die besondere Bedeutung von Schüleraustauschprogrammen für den Erhalt von Frieden und Verständigung, gepaart mit vielen Vorzügen, die Bürgerinnen und Bürger durch den europäischen Einigungsprozess erfahren hätten. „Dies alles ist mit Blick auf die Geschichte alles andere als selbst-verständlich, sodass es darum geht, diesen Standard durch ständiges aktives Tun zu erhalten“, erläuterte Honnigfort, der in diesem Zusammenhang die Ausrichtung des Gymnasiums Haren als Europaschule herausstellte.

Dass ein friedliches Miteinander besonders im Kleinen bestens funktionieren kann, stellte die deutsch-italienische Gruppe während des Austausches unter Beweis. Sowohl anlässlich privater Unternehmungen als auch im Rahmen des abwechslungsreichen Programms wurde der europäische Gedanke gelebt. Neben dem Empfang im Rathaus gehörten auch eine Tagesfahrt nach Bremen sowie die gemeinsame Arbeit an Projekten zu den Aktivitäten der Austauschgruppe. Die Ergebnisse, unter anderem ein einstudiertes bilinguales Musikstück, wurden anlässlich eines Abschlussabends präsentiert.

„Wir blicken auf eine erlebnisreiche Zeit zurück, in der alle Beteiligten vielseitige Erfahrungen sammeln konnten und Freundschaften entstanden sind“, berichtete Studiendirektor Christian Rinné, der mit seiner Kollegin Studienrätin Kerstin Hamm den Austausch für die Neunt- und Zehntklässler, die als zweite Fremdsprache das Fach Latein belegen, ins Leben rief und für die Organisation zuständig war. Im März waren beide Harener Lehrer mit einer kleinen Schülerdelegation nach Catanzaro Lido gereist, um vor Ort mit den italienischen Kollegen vertiefende Gespräche zu führen und den ersten Durchgang des Austausches anzubahnen.

Nach dem gelungenen Auftakt in Haren freue man sich nun umso mehr auf den Gegenbesuch in Süditalien im Frühjahr des kommenden Jahres.


Bürgermeister Markus Honnigfort (rechts) empfing die deutsch-italienische Delegation im Harener Rathaus.
Foto: Stadt Haren

 

aus: Meppener Tagespost, 29.09.2018

[zum Artikel auf der Homepage unsere italienischen Partnerschule]

[Übersetzung des Artikels]

 
Harener Zwölftklässler unterstützen Kinder im Krankenhaus
Schnellere Genesung durch Freude
(22.09.2018)
 
pm Haren. „Der Clown ist ein guter Medizinmann.“ Diese Erkenntnis machten sich Schülerinnen und Schüler des zwölften Jahrgangs des Gymnasiums Haren zunutze und widmeten sich an einem Nachmittag jungen Patienten der Kinderstation des Meppener Ludmillenstifts.

Darüber hinaus sammelten sie einen Spendenbetrag, der der Arbeit des Vereins „Speelwerk e.V.“ zugutekommen soll.

Anlässlich der Übergabe des Spendenschecks an Chefarzt Dr. Jan-Gerd Blanke stellten die Jugendlichen des Politik-Leistungskurses unter Leitung von Studienrätin Lisa Bruns zunächst ihr Projekt vor, dessen erfolgreiche Durchführung gleichzeitig eine Voraussetzung für die wiederholte Zertifizierung des Gymnasiums Haren als „Humanitäre Schule“ darstellt. „Wir haben uns die Arbeit der Organisation ‚Rote Nasen‘ zum Vorbild genommen, die als international agierende künstlerische Organisation Lachen und Lebensfreude zu kranken Menschen bringt“, berichteten die Schüler.

Bewusst habe man sich dafür entschieden, mit der Kinderstation des Krankenhauses Ludmillenstift eine regionale Einrichtung zu unterstützen, die von Krankheit und Leid betroffenen jungen Menschen hilft. Die Schüler berichteten auch mithilfe einer Fotopräsentation von bewegenden, aber auch lehrreichen Begegnungen mit den Patienten, mit denen die Gymnasiasten Tischkicker oder „Mensch ärgere dich nicht“ spielten, zusammen musizierten oder mit Fingerfarbe kleine Kunstwerke anfertigten.

Dr. Jan-Gerd Blanke dankte den Schülern für ihr großes Engagement und bekräftigte den Ansatz, dass Kinder schneller gesund würden, wenn sie Freude hätten und Angst verlören. „Dazu habt ihr einen tollen Beitrag geleistet“, sagte der Chefarzt, der ankündigte, den überreichten Geldbetrag in Höhe von knapp 400 Euro dem Meppener Verein „Speelwerk e.V.“ zukommen zu lassen, der am Ludmillenstift einen nicht unwesentlichen Beitrag dazu leiste, in materieller und ideeller Hinsicht kranken Kindern und Jugendlichen ein Lächeln zu schenken. Das gespendete Geld wurde anlässlich der Bundesjugendspiele am Gymnasium Haren durch einen Würstchen- und Getränkeverkauf, der von den Mitgliedern des Politik-Leistungskurses betreut wurde, erwirtschaftet.

Den Dankesworten Blankes schloss sich Oberstudiendirektor Michael Heuking an. Er zollte den angehenden Abiturienten seinen hohen Respekt für ihr außerunterrichtliche Engagement im Sinne der programmatischen Ausrichtung des Gymnasiums Haren als „Humanitäre Schule“.

Einen symbolischen Scheck überreichten die Mitglieder des Politik-Leistungskurses unter Leitung von Studienrätin Lisa Bruns (rechts) an Jan-Gerd Blanke.
Foto: Gymnasium Haren

 

aus: Meppener Tagespost, 22.09.2018

 
Gefahren angemessen begegnen
Verkehrsprojekt für Fünftklässler in Haren
(14.09.2018)
 
pm Haren. Drei Schulen in Haren wollen gemeinsam zu mehr Sicherheit für die Fünftklässler auf den Schulwegen beitragen.

Auf dem täglichen Weg zur Schule und allgemein im Straßenverkehr lauern besonders für jüngere Verkehrsteilnehmer Gefahren. Diesen in angemessener Weise zu begegnen und sich in brenzligen Situationen richtig zu verhalten waren die Ziele eines Verkehrsprojekts der Martinus-Oberschule, des Gymnasiums Haren sowie der Christophorusschule.

Die Adressaten waren die Kinder der fünften Jahrgangsstufe, die an Stationen auf dem Gelände des Schulzentrums und in der Harener Innenstadt Informationen erhielten und häufig die Gelegenheit hatten, selbst tätig zu werden. So ging es an einer von Jugendrotkreuz und DRK unter Federführung von Alexander Thole betreuten Station darum, für das wichtige Thema „Erste Hilfe“ zu sensibilisieren und in praktischen Übungen Handgriffe für die Herstellung einer stabilen Seitenlage und das Absetzen eines Notrufs zu trainieren. Mit von der Partie war der Schulsanitätsdienst des Gymnasiums Haren unter Leitung von Oberstudienrat Carsten Kinzel. Neben einem Rettungswagen sorgte ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Haren für Aufsehen. Die Feuerwehrleute unter Leitung des stellvertretenden Stadtbrandmeisters Hermann Wermes stellten das richtige Verhalten im Brandfall vor.

„Warum sollte ich im Bus besser sitzen als stehen?“ und „Was ist eigentlich ein toter Winkel?“ – Diese Fragen beantworteten Mitarbeiter der Meppener Firma Levelink, die mit einem Fahrzeug und zwei Busfahrern vor Ort war, um mit den Kindern auch über die Wichtigkeit eines umsichtigen Verhaltens an der Bushaltestelle zu sprechen.

Mithilfe eines Sehtestgeräts, das die Harener Firma Optik Hallmann (ehemals Jüngerhans) zur Verfügung stellte, erhielt man Aufschluss über die eigene Sehstärke. Einen breiten Raum nahm während des Verkehrsprojekts das Thema „Fahrrad“ ein. Unter anderem wurde ein Geschicklichkeitsparcours aufgebaut, wobei die Fünftklässler zusätzlich eine Fahrradroute durch die Stadt nahmen und viel über verkehrssichere Kleidung, Fahrradhelme oder die Pflege des Drahtesels erfuhren.

Ein äußerst positives Fazit zog Konrektorin Gabriella Knulst von der Martinus-Oberschule, die alljährlich mit Unterstützung vieler Kollegen, älterer Schüler und Eltern der beteiligten Schulen das Verkehrsprojekt organisiert.


Schüler zu Besuch bei der Feuerwehr.

Foto: Martinus-Oberschule

 

aus: Meppener Tagespost, 14.09.2018

 
Fünftklässler erhalten „Kompass“ für die Schullaufbahn
Dokumentationsordner überreicht
(11.09.2018)
 
pm Haren. Die neuen Fünftklässler des Gymnasiums Haren haben einen Dokumentationsordner entgegengenommen, in dem Erkenntnisse über die Studien- und Berufsorientierung festgehalten werden.

Der Studien- und Berufsorientierung kommt an den niedersächsischen Gymnasien wachsende Bedeutung zu. Neben dem Fachunterricht wird vermehrt auf außerunterrichtliche Angebote zurückgegriffen. Um die Schüler darin zu unterstützen, die wahrgenommenen Angebote kritisch zu reflektieren und die gewonnenen Erkenntnisse perspektivisch für die Entscheidung über die eigene Studien- und Berufswahl zu nutzen, erhielten nun alle neuen Fünftklässler des Gymnasiums Haren einen Dokumentationsordner.

Die Mappe mit dem Titel „Kompass“ ist in einem freundlichen Blau gestaltet und wird die Harener Gymnasiasten bis zur Abiturprüfung begleiten. „Euer ‚Kompass‘ ist zum jetzigen Zeitpunkt noch recht leer, wird sich aber im Laufe der Zeit noch beträchtlich füllen“, sagte Studiendirektor Christian Rinné, der mit seiner Kollegin, Studienrätin Kerstin Hamm, die am Gymnasium Haren für die Koordination der Jahrgänge 5 und 6 zuständig ist, das System
der Dokumentation entwickelte.

Für jeden Jahrgang finden die Mädchen und Jungen eine Übersicht über entsprechende Angebote aus dem Unterrichts- oder AG-Bereich sowie eine Aufstellung von Wettbewerben, Projekten und Informationsveranstaltungen vor. Die Teilnahme können sie sich von der jeweils verantwortlichen Lehrkraft quittieren lassen, sodass die Gymnasiasten in Kombination mit gesammelten Urkunden und Zertifikaten im Laufe der Zeit ein aussagekräftiges Portfolio erhalten, das ihnen Aufschlüsse über erworbene Kompetenzen zur Studien- und Berufsorientierung geben soll.

„Dieses neue System ist bereits fest in unseren schulischen Alltag implementiert“, erläuterte Rinné. Er verwies darauf, dass der „Kompass“ in regelmäßigen Abständen hervorgeholt und zusammen mit Lehrern oder externen Beratern individuell besprochen wird.

Stellvertretend für die Schüler des Jahrgangs 5 nahmen Maira Nortmann und Maik Bruns den Dokumentationsordner entgegen. Oberstudiendirektor Michael Heuking dankte anlässlich der Übergabe dem Ehemaligen- und Förderverein des Gymnasiums Haren, der, vertreten durch seinen Vorsitzenden Holger Cosse, das Projekt unterstützte.


Übergabe des Dokumentationsordners: (v. l.) Kerstin Hamm, Christian Rinné, Maik Bruns, Holger Cosse, Maira Nortmann und Michael Heuking.

Foto: Gymnasium Haren

 

aus: Meppener Tagespost, 11.09.2018