Sponsoring nach US – Vorbild

Sponsoren begeistert über die erzielten Projektergebnisse

„Wir werden täglich um Unterstützung angesprochen – aber die Carl-Stahmer-Hauptschule war nun einmal die Erste, die uns als Partner für eine dauerhafte Unterstützung geworben hat!“ So die Antwort eines beteiligten Sponsoren auf die Frage, warum er sich gerade für diese Hauptschule entschieden habe. Aber das sei natürlich nicht der wichtigste Grund, ergänzten die anderen Sponsoren: Vielmehr halten alle die vielen Projekte der Schule im präventiven wie auch im Berufsvorbereitendem Bereich für vorbildlich und unterstützenswert.

Sehr interessiert zeigten sie sich demnach auch, als sie im Rahmen des ersten Sponsorentreffens mit dem Schulleiter Wilfried Engelhardt und dem Konrektor Mark Reinhardt einen kurzen Rundgang durch die Schule machten. Begeistert waren alle von den Ergebnissen der beiden Projekte „SchiP“ (Schulinternes Praktikum der 8. Klassen in den Bereichen Maler- und Gartenarbeiten sowie Inngestaltung) und „Angewandte Technik“ (Technikgruppen setzen unter professioneller Projektleitung ihre Kenntnisse für die Gestaltung des Schulgebäudes ein): Leuchtende Farben an den Wänden und Türen, Schalldämmung an den Decken, moderne, selbst gestaltete Bilder in allen Fluren, Grünpflanzen in großen Kübeln und in den beiden alten Brunnen.

 
 

Dann der erste Einsatz der neu erstellten Sponsorenwand: Wie im „großen Fernsehen“ bauten sich Sponsoren und Schüler, die die verschiedenen Projekte symbolisierten, vor, über und neben der Wand auf. Einträchtig nebeneinander die Sponsoren: Hauptsponsor Walter Bernhard Meyer von Meyer Möbel Wohnideen, Gabriele und Sönke Sander vom Telefonbuchverlag Schmidt, Ute Kramer vom Salon Wörmann-Kramer, Mark Winkelmann von der Volksbank GMHütte-Hagen-Bissendorf sowie Edmund Flatau vom Architekturbüro Flatau. (Reimund Pohlmann von der Buchhandlung Sedlmair musste sich leider entschuldigen lassen.)

 

Nach dem gemeinsamen Foto ergriff Edmund Flatau stellvertretend für alle Sponsoren das Wort. Begeistert sei er über das Engagement der Schülerschaft in all den gezeigten Projekten, aber auch über die –nicht selbstverständliche- Bereitschaft, extra für diesen Pressetermin abends in der Schule zu erscheinen. Zum Abschluss ihres Rundganges war die Sponsorenrunde dann Gast in der Schülercafeteria der „Coolen Schule“.

 
 

 

In brandneu gestalteter Bistroatmosphäre fasste man das Gesehene noch einmal zusammen und wagte einen Blick nach vorn: Einstimmiger Wille sowie der Sponsorenrunde als auch der Schulleitung: Mit den Geldern der Schulpartner sollen und müssen die erfolgreichen Projekte auf Dauer fortgeführt werden!

Seitenanfang

zurück

home