Spontane Hilfe für Japan

Spendenaktion der CSH-Schülerschaft

„Wenn wir auch nicht gerade im Luxus baden, so geht es uns doch erheblich besser als vielen Menschen in Japan!“ Diese Einstellung war allgemeiner Tenor in der Schülerratssitzung der Carl-Stahmer-Hauptschule in Georgsmarienhütte. Und so wurde die Idee einstimmig bejaht, eine Spendenaktion für die Katastrophenopfer in Japan an der Schule durchzuführen.

Zwei Tage später wurde die Aktion der Gesamtkonferenz der Schule vorgestellt und bekam auch dort die volle Zustimmung.

So machten sich Derya Demir, Dominik Vogt  (beide Kl. 9a), Toska Haxhiu und Dimitri Kucerenko (beide Kl. 10) am nächsten Tag auf den Weg, um in allen Klassen um Unterstützung zu werben. In den darauf folgenden Tagen liefen die Spenden ein und der Vorstand des Schülerrates konnte über das Sammelergebnis in Höhe von 164,25 € berichten.

Der Betrag wurde der Organisation „Deutschland hilft“ überwiesen und das geleerte Sparschwein ins Lehrerzimmer gebracht, wo nun die Lehrkräfte ebenso engagiert ihren Obolus entrichten.

Wenn der Spendenbeitrag in Relation zu dem ungeheuren Schaden, der durch die Katastrophen in Japan entstanden ist, auch bescheiden ausfällt, hat die Schülerschaft der Carl-Stahmer-Hauptschule immerhin ein Zeichen der Solidarität gesetzt.

 

Seitenanfang

zurück

home