"Coole Schule " übernimmt Minigolf - Anlage

 

Schüler übernehmen Minigolf-Anlage in GMHütte

Noch sind die Renovierungsarbeiten an der Oeseder Minigolfanlage am Südring in vollem Gange, bis zur Neueröffnung am Samstag soll jedoch alles fertig sein. In den vergangenen Jahren machte das Gelände vor allem als Partytreff und weniger als Sportstätte auf sich aufmerksam, doch das soll sich nun ändern. Die Stadt GMHütte übertrug den Betrieb der Schülergenossenschaft „Coole Schule“ der Carl-Stahmer-Hauptschule, die der Anlage wieder ein positiveres Bild verschaffen soll.

Zum Bälle-Einlochen kam schon lange keiner mehr. Die Besucher der Minigolfanlage waren vor allem im Kiosk anzutreffen. Anstatt sich sportlich zu messen, nutzten insbesondere Jugendliche das Gelände als Treffpunkt für Trinkgelage, während die Bahnen immer mehr verwahrlosten. Ende April zog die Stadt die Reißleine und kündigte dem bisherigen Pächter. Danach standen die Verantwortlichen vor der Frage, wie es mit der Anlage weitergehen soll: Neu eröffnen oder dichtmachen? „Es lohnt sich weiterzumachen“, so Andre Budke von der Liegenschaftsabteilung der Stadt, „das sieht man auch an den Anlagen der Umgebung“.

Blieb noch die Frage nach dem Betreiber. „Wir haben überlegt, wer möglichst nah an den Kernzielgruppen Kinder und Familien dran ist“, so Budke. Schließlich habe er bei der Schülergenossenschaft der Carl-Stahmer-Hauptschule angefragt, da diese nicht nur zur Zielgruppe gehört, sondern auch über relativ viel Personal verfügt. Die Schule erbat sich eine Woche Bedenkzeit, in der sie das Projekt in den Klassen vorstellte. Nach einem Ortstermin entschied sie sich schließlich, den Betrieb zu übernehmen. An Helfern mangelt es nicht: 32 Schüler erklärten sich bereit, Schläger auszugeben oder Eis und Getränke zu verkaufen. Im Gegenzug versprach die Stadt, das Gelände wieder auf Vordermann zu bringen.

Ab Samstag ist die Minigolfanlage dann dienstags bis sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet, in den Sommerferien von 11 bis 18 Uhr. Auch Sondertermine sind möglich. Darauf, dass der Betrieb auch während der Ferien fortgeführt werden kann, ist Lehrer Thomas Hamm besonders stolz: „Bis Ende September haben sich fünf bis sieben Schüler für jede Schicht gemeldet.“ Sogar Schüler, die im Sommer ihren Abschluss machen, haben sich angeboten zu helfen, bis ihre Ausbildung anfängt. Zwei weitere Lehrer stehen den Jugendlichen zudem beratend zur Seite.

Für die Schülergenossenschaft ist die Übernahme einer Freizeitanlage Neuland. „Das ist bisher einmalig im Raum Osnabrück“, so Hamm. Allen Beteiligten ist klar, dass der Betrieb eine große Herausforderung ist. Hamm ist aber optimistisch, dass sie die Aufgabe meistern: „Alle Schüler, die sich gemeldet haben, haben sich schon in anderen Projekten bewährt.“

Gerade, dass sie selbst für etwas Verantwortung übernehmen könne, reize sie an dem Projekt, sagt die 18-jährige Derya Demir. Die Schüler wollen alles dafür tun, die Anlage familienfreundlich zu gestalten. Dazu zählt auch ein Alkoholverbot.

Am Samstag um 12 Uhr eröffnet Bürgermeister Ansgar Pohlmann die Minigolfanlage, zudem ist sie an Pfingsten von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Budke und Hamm hoffen, dass möglichst viele Besucher sehen, „dass es sich wieder lohnt, in GMHütte Minigolf zu spielen“.

 

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung

Seitenanfang

zurück

home