Exkursionen

Sommer-Exkursion 2016, 24.07. - 29.07.2016, Standort Gotha / Thüringen

Gotha ist die fünftgrößte Stadt des Freistaats Thüringen und Kreisstadt des Landkreises Gotha. Gotha war von 1640 bis 1825 Residenzstadt des Herzogtums Sachsen-Gotha-Altenburg und ab 1826 Haupt- und Residenzstadt des Herzogtums Sachsen-Coburg und Gotha. Im Jahre 1820 wurde in der Stadt mit der Gothaer Versicherung das deutsche Versicherungswesen begründet. Im Gothaer Tivoli gründete sich 1875 die Sozialistische Arbeiter- partei Deutschlands (SAP), die sich später in SPD umbenannte. Die Stadt war ein Zentrum des deutschen Ver- lagswesens, so wurden im Verlag Verlag Justus Perthes, gegründet 1785, vor allem kartographische Publikati- onen (Landkarten, Atlanten, Wandkarten u. a.) erstellt. Das barocke Schloss Friedenstein dominiert das Stadt- bild. Es war bis 1825 Residenz der Herzöge von Sachsen-Gotha-Altenburg, sowie von da an bis 1918. In Gotha fährt immer noch die Thüringerwaldbahn eine der letzten Überlandstraßenbahnen Deutschlands (nach Waltershausen und Tabarz).
Von Gotha aus werden Bus-Exkursionen stattfinden, die die Region zwischen den Städten Eisenach, Mühlhausen, Erfurt und Suhl erkunden und damit raumverändernde Prozesse verdeutlichen sollen.
Dabei geht es um wirtschaftliche, kulturelle und touristische Kompetenzen im westlichen Thüringen.
So steht z.B. in Gotha das PERTHES-Forum im ehemaligen Perthes-Verlagsgebäude zur Besichtigung an. Es ist ebenfalls vorgesehen, das MULTICAR-Werk in Waltershausen zu erkunden, das Spezial- fahrzeuge produziert. In Eisenach geht es um den Wirtschaftsfaktor Automobilbau, vor allem aus historischer Sicht. Dieses führte zum Bedeutungswandel der Region. In Bad Langensalza erkunden wir die Revitalisierung des Stadtkerns, es handelt sich also um die Betrachtung der Siedlungsentwicklung aus raumordnerischer Sicht. In Erfurt wird vorrangig die Bedeutung des Tourismus angesprochen. Auch in Oberhof stehen das touristische Potenzial (u.a. Skizentrum) und seine nachhaltige Entwicklung im Vordergrund. In Suhl kann dann im „historischen“ Restaurant „Waffenschmied“ gegessen werden. Die Goethe-Gedenkstätte in Ilmenau ist ein Ziel mit anschließender Wanderung zum Goethe-Häuschen auf dem Kickelhahn (Ursprung des Gedichts “Auf allen Gipfeln ist Ruh…“), was ein besonderer kultureller Punkt sein wird.
Die Teilnehmenden werden im Hotel Morada Gothaer Hof*** in Gotha wohnen. Fußweg zur Innen- stadt: ca. 20 Minuten, Bushaltestelle in 50 m Entfernung vom Hotel (Abfahrt im 15-Minuten-Takt).

Vorläufiger Programmentwurf