Qualifizierung Changemanagement Digitalisierung Schulleitungen BBS (QChange)

Digitalisierung ist ein bildungspolitischer Schwerpunkt in Niedersachsen und eine zentrale Herausforderung für die berufliche Bildung, da in der beruflichen Bildung Digitalisierung Ziel, Inhalt und Methode zugleich sind. Digitalisierung in BBS umzusetzen ist eine wichtige umfassende Führungsaufgabe für Schulleiterinnen und Schulleiter. Hier braucht es Mut, Entschlossenheit und ermutigende Führungsstrategien zur Schaffung einer digitalen Akzeptanz in der Schule.

 

Um eine nachhaltige digitale Umsetzungsstrategie gewährleisten zu können und den Erwartungen der verschiedenen Anspruchsgruppen gerecht zu werden, ist es notwendig, Dimensionen eines zeitgemäßen beruflichen Bildungsangebots zu diskutieren.

 

Die Heterogenität der berufsbildenden Schulen, die kurze Verweildauer der Lernenden sowie die sich schnell verändernden Anforderungen in Gesellschaft mit ihren neuen beruflichen und privaten Lebenswirklichkeiten im Kontext Bildung der unterschiedlichen Akteurinnen und Akteure, machen den Prozess der Digitalisierung für alle beteiligten Akteurinnen und Akteure an einer BBS zur erfolgsrelevanten Aufgabe.

 

Das Unterrichten auf Distanz, und damit die Virtualisierung des Unterrichts und die Sicherstellung digitaler Partizipation aller am Lernprozess Beteiligten – und dies nicht nur durch die Bereitstellung geeigneter Endgeräte -  stellen nachdrücklich berufsbildende Schulen vor große und vielschichtige Herausforderungen. Die KMK-Strategie verfolgt das Ziel, dass möglichst bis 2021 jede Schülerin und jeder Schüler, wenn es aus pädagogischer Sicht im Unterrichtsverlauf sinnvoll ist, eine digitale Lernumgebung und einen Zugang zum Internet nutzen kann.[1]Dabei versteht sich Schulleitung als Motor der Schulentwicklung, die aber nicht als alleinige Steuergröße in diesen äußerst komplexen Systemen fungieren kann.

 

Das verbindlich eingeführte Qualitätsmanagementsystem (Kernaufgabenmodell für berufsbildende Schulen - KAM-BBS) in Niedersachsen zeigt alle Bereiche auf, die bei dem sich daraus ergebenden Changeprozess, der sowohl den Bereich der Personalentwicklung, als auch der Weiterentwicklung der Bildungsangebote sowie die Schulentwicklung betrifft, berücksichtigt werden müssen. Die Schulleiterinnen und Schulleiter haben in der Vorbilds- und Vermittlungsfunktion die Aufgabe, diesen Prozess zu initiieren, zu begleiten und zu unterstützen und ggf. auftretende Ängste und Widerstände abzubauen.

 

Diese Art der Prozessbegleitung und Transformationsinitiierung ist Schulleiterinnen und Schulleitern nicht neu und in ähnlichen Changeprozessen bereits angewandt worden. Diese Qualifizierung soll die Schulleiter-/innen darin unterstützen, den Changeprozess Digitalisierung an ihrer Schule umzusetzen. Durch die Arbeit an schulischen Prozessen und Maßnahmen und die Diskussion und Reflexion von guten Praxisbeispielen - wird dieser Prozess erleichtert und es werden ggf. Netzwerkstrukturen aufgebaut, die eine dauerhafte Kooperation der an der Fortbildung beteiligten Schulen ermöglichen.

 

Diese Qualifizierung zielt mit dem vorliegenden Konzept darauf ab, Prozesse und Maßnahmen zur Digitalisierung der eigenen berufsbildenden Schule zu reflektieren und weiter zu entwickeln.

Test

Guido Grunden
Tel.: 05121 1695-107

Letzte Änderung: 10.06.2021

Drucken
zum Seitenanfang