Sprachförderung

Voraussetzung für die Inanspruchnahme von zusätzlichen Lehrerstunden für additive Sprachfördermaßnahmen ist die Erstellung eines Sprachförderkonzeptes (RdErl. d. MK „Förderung von Bildungserfolg und Teilhabe von Schülerinnen u. Schülern nichtdeutscher Herkunftssprache“ vom 01.07.2014).

Das Sprachförderkonzept stellt insbesondere die Verzahnung von integrativen und additiven Fördermaßnahmen unter Berücksichtigung der interkulturellen Schulentwicklung in der Schule dar. Eine Handreichung des Kultusministeriums unterstützt Sie bei der Entwicklung Ihres Sprachförderkonzepts.

Kontakt

CAPTCHA Image[ neues Bild ]
Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln