„Unverfügbarkeit“ – Chancen und Herausforderungen

Im Folgenden finden Sie für den Sekundabereich II für das Fach Religion eine Übungseinheit zum Kompetenzbereich "Gott".

 

I. Aktuelle Anknüpfung

 Seit März 2020 sind Menschen weltweit von der „Coronakrise“ sehr stark betroffen und erleben, dass es unvorhersehbare „Unverfügbarkeiten“ gibt.

Hören Sie sich dazu das Interview aus der Deutschlandradio Mediathek/ Deutschlandfunk Kultur mit dem Soziologen Hartmut Rosa an:

https://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2020/03/22/corona_und_der_einbruch_des_unverfuegbaren_interview_mit_dlf_20200322_0737_c0250f1e.mp3

Manfred Götze, Interview: Corona und der Einbruch des Unverfügbaren – Interview mit Hartmut Rosa vom 22.03.2020, Zeit 13:00 min

 

Aufgabenstellung:

1.      Halten Sie stichwortartig fest, was Rosa unter dem Begriff der „Unverfügbarkeit“ versteht.

2.      Skizzieren Sie, welche Chancen und Herausforderungen Rosa für die Menschen und das Leben

         aufgrund der aktuellen Erfahrung der Unverfügbarkeit aufzeigt.

 

Nur zur Ergänzung: Auch in seinem Buch mit dem Titel: „Unverfügbarkeit“ zeigt H. Rosa auf, wie der Mensch heute mit der Welt und sich selbst umgeht. Hier finden Sie eine kurze Rezension zum Buch von Rosa:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/hartmut-rosa-unverfuegbarkeit-kritischer-blick-auf-unsere.1270.de.html?dram:article_id=439171

 

II. Die Unverfügbarkeit Gottes

Lesen Sie die Zitate von H. Bedford-Strom (M1) und Anselm Grün (M2) zum christlichen Gottesbild und den Bibeltext Ex 20,2-4 (M3).

M 1: „Gott ist unverfügbar: Gott definieren zu wollen, wäre ein Widerspruch in sich. Denn wenn Gott wirklich Gott ist, ist er größer, als alle menschlichen Kategorien es ausdrücken können. Gott ist menschennah: Gott ist in Jesus Christus Mensch geworden und hat im Foltertod am Kreuz die tiefsten Tiefen des Menschseins erfahren. Gott ist ein Freund des Lebens: Gott hat uns Menschen geschaffen zu seinem Ebenbild und ist uns durch alles Dunkle hindurch in Liebe zugewandt“.                            

Heinrich Bedford-Strohm, Evangelischer Landesbischof

M 2: „Für mich ist Gott das absolute Geheimnis, vor dem ich stehe. Ich habe viele Bilder von Gott: Gott ist Vater und Mutter, Gott ist Schöpfer und Grund allen Seins. Gott ist das reine Sein und nicht ein Seiendes, das ich begreifen könnte. Aber bei all den Bildern ist mir klar, dass Gott jenseits aller Bilder ist. Ich kann Gott nur in Gegensätzen denken. Er ist persönlich und überpersönlich, er ist Grund allen Seins und ist doch auch ein Du, das mir aus dem unbegreiflichen Geheimnis gegenübertritt“.                                                                              

Anselm Grün, Benediktinerpater in Münsterschwarzach und Buchautor

https://www.sueddeutsche.de/bayern/religion-25-antworten-auf-eine-unbeantwortbare-frage-1.3320597, zuletzt aufgerufen am 21.4.2020

M 3: Ex 20,2-4 Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus der Knechtschaft, geführt habe. 3 Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. 4 Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist.                  

Lutherbibel, 2017

 

Aufgabenstellung:

1.      Geben Sie die wesentlichen Aussagen von H. Bedford-Strom und A. Grün wieder.

2.      Erläutern Sie beide Positionen vor dem Hintergrund von Ex 20, 2-4.

 

III. „Unverfügbarkeit“ bei Rosa, Bedford-Strom und Grün 

Aufgabenstellung:

1.      Vergleichen Sie das „Monster“ der Unverfügbarkeit wie Rosa es bezeichnet mit den Vorstellungen

         der Unverfügbarkeit Gottes bei Bedford-Strom und Grün.

2.      Überprüfen sie, ob und inwiefern die aktuellen Erfahrungen der „Unverfügbarkeit“ nach H. Rosa das

         Verständnis für den christlichen Glauben an den unverfügbaren Gott zugänglicher machen bzw. vertiefen

         könnten.

 

Bereitgestellt von: Fachberatung Religion Sekundarbereich II, 04.2020

Kontakt

Drucken
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln